• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

SOLARSTROM: Bereits dritte Anlage am Netz

22.10.2009

RASTEDE Ihre mittlerweile dritte Photovoltaikanlage hat die Rasteder Bürgergenossenschaft am Mittwoch offiziell in Betrieb genommen. Sie wurde für etwa 70 000 Euro in nahezu optimaler Südausrichtung auf dem Dach des Kindergartens Marienstraße in Rastede installiert: Bei idealer Dachneigung produzieren 122 Module auf einer Fläche von rund 185 Quadratmetern nun Strom mit einer Gesamtnennleistung von 20 Kilowatt. Wie bei den beiden Anlagen auf dem Dach der Schule Feldbreite in Rastede sowie der Grundschule Hahn wird der Strom voll ins Netz eingespeist.

Hochwertiges Produkt

Siegfried Chmielewski, Vorstandsmitglied der Bürgergenossenschaft, hob die gute Zusammenarbeit mit der Rasteder Firma „Fribo Team“, die die Anlage installiert hatte, und der Firma „aleo solar“ aus Oldenburg, die die Module herstellt, hervor. Die monokristallinen Module bestehen aus hochreinem Silizium und gehören nach Angaben Chmielewskis technisch zu den hochwertigsten Produkten, die gegenwärtig auf dem Markt verfügbar sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Chmielewski kündigte schon mal an, dass im ersten Quartal des kommenden Jahres eine vierte Anlage installiert werden soll – auf dem Dach der neuen Kindertagesstätte in Hahn.

Da sich die Bürgergenossenschaft zum Ziel gesetzt hat, möglichst 25 Prozent aller Investitionen über die Mitglieder zu finanzieren, dürfen sich den bisher 62 Mitgliedern gern weitere hinzugesellen, warb Chmielewski für weitere Beteiligungen von Bürgern, die mit Beträgen von mindestens 1000 und höchstens 5000 Euro einsteigen können. Mitglied können alle in der Gemeinde Rastede ansässigen Personen und Unternehmen werden. In Aussicht gestellt wird nach Chmielewskis Angaben eine Rendite von fünf Prozent.

Die Rasteder Bürgergenossenschaft war am 1. Oktober 2008 als Unternehmen von Rastedern für Rasteder gegründet worden und hat sich zunächst dem Ziel verschrieben, alternative Energie, namentlich Strom aus Sonne, in Rastede zu produzieren. Zukünftig schließt die Bürgergenossenschaft nicht aus, auch weitere Aufgaben zu übernehmen, die dem Gemeinwesen Rastedes dienen. Vorstandsmitglieder sind Siegfried Chmielewski und Rainer Möhlenkamp, im Aufsichtsrat sitzen Hans-Dieter Röben, Gerd Langhorst, Holger Kirchhoff und als Vorsitzender Günter Henkel.

Mehr Infos unter www.rasteder-buergergenossenschaft.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.