• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

„Wir muten den Bürgern etwas Großes zu“

17.03.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-03-17T15:58:33Z 280 158

Erweiterungsbau In Hahn-Lehmden:
„Wir muten den Bürgern etwas Großes zu“

Rastede/Hahn-Lehmden Die Pläne für ein geplantes Logistik- und Vertriebszentrum der „Popken Fashion Group“ in Hahn-Lehmden sind bei der Politik nicht auf uneingeschränkte Zustimmung gestoßen. Wie berichtet, plant das Unternehmen den Bau von bis zu 22 Meter hohen Gebäuden zwischen Wiefelsteder Straße und Autobahn.

„Wir muten den Bürgern in Hahn-Lehmden etwas Großes zu“, sagte Rainer Zörgiebel (Freie Fraktion) kürzlich im Bauausschuss. Er habe zwar ein „leichtes Bauchgrimmen“, stimme aber zum Wohle der Firma und der Mitarbeiter erst einmal zu. Es handelte sich zunächst um Vorentwürfe, zu denen Bürger und Behörden nun Stellung beziehen können. Dann folgt eine neue Beratungsrunde in den politischen Gremien. Trotz der Bedenken waren die Vorentwürfe einstimmig verabschiedet worden.

Auch Sabine Eyting (Grüne) sagte, dass sie „unter sehr großem Vorbehalt“ erst einmal zustimmen werde. „Sehr kritisch“ sah sie, dass zum Teil bis zu 22 Meter hohe Gebäude direkt an der Wiefelsteder Straße errichtet werden sollen. Diese Gebäude würde sie lieber weiter zurückgesetzt sehen. Eine Sorge war, dass der Schattenwurf die Wohngebäude und Gärten auf der gegenüberliegenden Straßenseite beeinträchtigen könnte.

Monika Sager-Gertje (SPD) war wie auch die Vertreter der übrigen Fraktionen der Auffassung, dass die Politik gut beraten sei, eine nachhaltige Entwicklung des Unternehmens zu unterstützen. Die „schon ziemlich massiven Baukörper“ sprach aber auch sie an.

Gerade vor diesem Hintergrund sei eine Eingrünung des Geländes wichtig, merkte Susanne Lamers (CDU) an. Geplant ist, dass entlang der Wiefelsteder Straße elf Bäume gepflanzt werden sollen, die jeweils acht bis zehn Meter hoch sind. Auch die Fassadengestaltung dürfe nicht aus dem Auge verloren werden.