• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Erschöpftes Fundtier In Edewecht: Eine Brieftaube ohne Brief

29.06.2016

Osterscheps „Das ist ja eine Brieftaube und für sie habe ich extra einen Brief geschrieben, den sie eigentlich mitnehmen sollte“; sagt Niklas. Darin steht, dass die Taube nun wieder gesund ist und dass der Brieftaubenzüchter in Holland sie aufnehmen und gut behandeln soll, wenn sie wieder nach Hause kommt, sagt der siebenjährige Junge.

Den Kinderbrief konnte die Taube nicht mitnehmen, als Hans-Jürgen Dowedeit sie im Beisein von Niklas nun fliegen ließ. Zweieinhalb Wochen lang hatte der Osterschepser, der ein großes Herz für Tiere hat, das Fundtier wiederaufgepäppelt, nun wurde der Vogel in die Freiheit entlassen.

Bekannte von Hans-Jürgen Dowedeit hatten ihn vor rund drei Wochen angerufen, weil ihnen zum zweiten Mal eine verirrte Brieftaube zugeflogen war. Das Tier, das wohl durch ein Unwetter oder durch die Bedrohung eines Greifvogels die Orientierung verloren und sich verflogen hatte, war dann zwei, drei Tage bei ihnen gewesen. Dann hätten Mitarbeiter des Edewechter Bauhofs die Taube abgeholt und das Tier wenig später in Jeddeloh II am Küstenkanal wieder fliegen lassen. Kurze Zeit später tauchte der Vogel jedoch in Edewecht wieder bei den Bekannten Dowedeits auf. Die wendeten sich daraufhin an den Osterschepser, der im Fischereiverein Scheps auch Vogelwart ist.

„Das Tier sah sehr erschöpft aus, meine Frau Edith ist erst einmal nach Edewecht gefahren und hat Taubenfutter besorgt“, berichtet Hans-Jürgen Dowedeit. Untergebracht hat er die Brieftaube in der Voliere, die zum Nachbarhaus gehört, wo seine Schwiegermutter lebt. Genutzt wird die Voliere ansonsten als Spielraum und „Labor“ des siebenjährigen Niklas, dem Sohn von Dowedeits Patenkind, der auch in der Nachbarschaft lebt.

Der Junge habe zugestimmt, dass der Vogel eine Zeit lang in einer Voliere leben dürfe. Hier wurde er dann von Hans-Jürgen Dowedeit gepflegt. „Das Tier ist beringt. Am rechten Fuß trägt es einen gelben Ring mit der Nr NL 2014 1780 367 und am linken Fuß einen grünen Ring.“ Anhand der Buchstabenkombination NL wisse man, dass das Tier einem niederländischen Brieftaubenzüchter gehört, so der Osterschepser weiter. Hans-Jürgen Dowedeit ist im Internet auf eine Adresse für verirrte Brieftauben gestoßen. Aber dort könne man nur auf Niederländisch Informationen über verirrte Brieftauben mitteilen und das könne er leider nicht.

Im Beisein des siebenjährigen Niklas und der NWZ  hat der Osterschepser den Vogel wieder in die Freiheit entlassen. Niklas war schon etwas traurig. „Schade, dass sie meinen Brief nicht mitnehmen konnte, weil sie doch eigentlich eine Brieftaube ist“, sagte der Junge. „Hoffentlich kommt sie gut zu Hause an oder kehrt wieder zu uns zurück.“

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.