• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Betriebsbesichtigung: Der Minister und die Akten

02.05.2015

Wiefelstede Die Kalender von Ministern sind meistens prall gefüllt, auch der von Olaf Lies (SPD). Trotzdem ist Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr am Donnerstagmorgen der Einladung von Heinz Riemer gefolgt und hat sich dessen Unternehmen „Lager 3000“ in Wiefelstede angeschaut. „Ich habe ihren Zeitplan gesehen, es ist unglaublich, dass sie unseren kleinen Betrieb besuchen“, sagte Senior-Chef Riemer nicht ohne Stolz.

Dabei ist „klein“ nur relativ. Immerhin lagern rund acht Millionen Akten in den Containern, die sich in den drei Hallen an der Wiesenstraße stapeln, erklärte Riemer. „Wir haben Kunden in ganz Deutschland.“

Minister Lies und SPD-Bundestagsabgeordneter Dennis Rohde, der sich genauso wie Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper (parteilos) der Betriebsbesichtigung angeschlossen hatte, waren beeindruckt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das zeigt das hohe Vertrauen in ihr Unternehmen“, sagte Lies, nachdem ihm Prokurist Thomas Cybulski erklärt hatte, dass unter anderem die Oldenburgische Landesbank (OLB) ihre gesamte Tagespost bei „Lager 3000“ digitalisieren lässt. Andere Firmen würden nur einlagern, wieder andere ihre Akten in digitaler Form anfordern. „Wir haben hier Dokumente, die zehn bis 30 Jahre alt sind“, erklärte Oliver Riemer, der inzwischen von seinem Vater die Geschäftsführung übernommen hat. Die Akten blieben so lange, bis die Kunden sie zum Schreddern freigeben.

Die Erfolgsgeschichte von „Lager 3000“ wurde aus der Not heraus geboren, erzählte Riemer. „Ich bin alter Möbelspediteur, unser Hauptkunde war die Bundeswehr“, sagte Heinz Riemer. Als die Kasernen in der Region weniger wurden, „standen wir vor Massenentlassungen“.

Also wechselte Heinz Riemer das Metier und begann mit selbstgebauten Containern Akten einzulagern. Heute zählt „Lager 3000“ eigenen Angaben zufolge zu einem der führenden Unternehmen für Akten- und Datenlagerung, Archivmanagement und Aktendigitalisierung. „Wir haben heute 2100 Container“, meinte Heinz Riemer.

In den neuen Hallen stapeln die Container in drei beziehungsweise vier Stockwerken. „Das muss man wirklich gesehen haben“, staunte Lies, der sich auch einen der umgerüsteten Überseecontainer von innen zeigen ließ – allerdings nur einen leeren, denn auf Datenschutz legt man bei „Lager 3000“ großen Wert.

Besonders angetan war der Wirtschaftsminister auch vom riesigen Wandgemälde an der Außenfassade – schließlich ist dort auch der Wilhelmshavener Jade-Weser-Port groß abgebildet, eines von Lies wichtigsten Projekten. „Das ist unser Hafen, direkt vor Ort“, sagte Heinz Riemer.

„Von dort aus gehen Produkte aus dem Ammerland in die ganze Welt“, erklärte er den Hintergrund des Motivs. Niedersachsen werde sich weiter entwickeln, ist Riemer sicher. „Und daran arbeiten auch Sie und ihre Firma mit“, sagte Lies.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.