• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Liegewiese oder Naturparadies?

05.03.2019

Edewecht Es herrscht Einigkeit darüber, dass etwas geschehen soll. Nur das „Wie“ gilt es noch auszuloten. Tatsache ist: Die beiden Gewässer am Kleinbahn-Radwanderweg sind zugewuchert, die Wasserqualität ist schlecht und der eigentlich schöne Ort lädt nicht gerade zum Verweilen ein. Die Fraktionen CDU und Bündnis 90/DieGrünen hatten beantragt, die Gewässer zu säubern, zum Radweg hin zu öffnen und erlebbar zu machen. Oder wie es Christian Eiskamp (CDU) im Bauausschuss formulierte: „Viele wissen noch nicht einmal, dass wir dort zwei Gewässer haben, die ganz nett sind.“

Nicht sichtbar

Während das erste Gewässer aus Richtung Schützenhofstraße kommend noch ganz gut zugänglich ist und einen relativ gepflegten Eindruck macht, sieht es beim zweiten Teich ganz anders aus. Nur über einen schmalen Pfad ist das vom Radweg aus nicht sichtbare Kleinod erreichbar – und ist wirklich nicht schön anzusehen. Schon im unbelaubten Zustand lässt das dichte Busch- und Astwerk kaum einen Blick auf die Wasserfläche zu, im Uferbereich liegt das Gestell eines alter Hockers, Unmengen an Totholz und Laub vermodern dort.

Tennisplätze verlegen?

Es muss also etwas geschehen. Nur gibt es verschiedene Betrachtungsweisen, in welchem Umfang das Areal überplant werden könnte. Die einen sähen gern eine gesamtheitliche Betrachtung mit der angrenzenden Tennisanlage des TC Edewecht, die anderen eine gesonderte Betrachtungsweise der Teichanlage als für sich alleinstehender Naturraum. „Es soll wild bleiben“, sagte Eiskamp in der Sitzung, „ohne Liegewiese oder Ähnliches“. Mit einfachen Mitteln, meinte er, solle man das Gebiet öffnen und interessant machen, und „keinen Golfplatzrasen“ anlegen. Uwe Heiderich-Willmer von den Grünen schlug vor, ein ökologisch orientierter Landschaftsplaner solle sich der Sache mal widmen. Die SPD sähe lieber eine ganzheitliche Betrachtung entlang des Tennisplatzes in Süd-Edewecht.

„Es ist ein sehr schönes Fleckchen, aber an der Stelle ist eine Gesamtbetrachtung das das einzig Sinnvolle“, sagte Knut Bekaan.

UWG-Mitglied Jörg Korte befürchtet indessen Vandalismus, falls in dem Bereich eine zu hohe Aufenthaltsqualität geschaffen werde. „Man sollte das sauber machen und gut“, meinte er. Auch die Idee, Teile des Tennis-Geländes zu verlegen, also Tennisplätze zu verschieben, wurde diskutiert.

Dabei geht es darum, den so gewonnenen Raum dem Gelände des Karpfenteiches zuzuschlagen. „Man müsste da was umstrukturieren und woanders hinverlagern“, so Bekaan. Auch die Gemeinde sähe das Gebiet am liebsten in seiner Gesamtheit betrachtet. „Wir würden gerne das Ersturteil eines Planers abwarten“, sagte Rolf Torkel, Allgemeiner Stellvertreter der Bürgermeisterin. Uwe Heiderich-Willmer sieht das anders: „Es kann nur zum Nachteil des Areals geraten, wenn man es mit dem anderen Bereich verknüpft.“

Einen ersten Dämpfer erfuhren die Gedankenspiele durch Gundolf Oetje (CDU). Er habe vom Vorsitzenden des Tennisclubs gehört, dass dieser nicht bereit sei, Plätze in Richtung des Teichs aufzugeben. Das Vereinsheim liege mitten in der Anlage, was so auch gedacht sei. Außerdem sei der Klub nicht so reich, dass er drei Plätze umlegen und zwei neue bauen könnte.

Beschlussvorlage

Am Ende der Diskussion stand ein Beschlussvorschlag, in dem die Verwaltung damit beauftragt wird, ein Planungsbüro zu beauftragen, das sich mit den zentralen Gesichtspunkten auseinandersetzen soll: Wie kann die Aufenthaltsqualität an den Teichen am besten gesteigert und eine Regenerierung des Areals samt des Gewässers idealerweise in die Wege geleitet werden?

Ingo Schmidt Redakteur / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2612
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.