• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Keine Tiere unter den Baum

13.12.2018

Edewecht Es stecken meist gute Absichten dahinter, wenn Menschen ein Tier besorgen und es ihren Liebsten zu Weihnachten schenken. Dass aus einer guten Absicht schnell eine verfahrene Situation mit grausamen Folgen für das Tier entstehen kann, bedenken im Vorfeld leider nicht alle Käufer.

So werden Jahr für Jahr, meist kurz nach den Feiertagen, eine Vielzahl von Tieren in den sowieso schon ausgelasteten Tierheimen abgegeben. Gibt es an dieser Stelle keinen Platz mehr, greifen manche Halter sogar zu drastischeren Mitteln und setzen ihre Schützlinge aus, lassen sie zu Hause ein kümmerliches Dasein fristen oder bringen sie im schlimmsten Fall einfach um.

Ungewollte Haustiere

„Das muss nicht sein“, sagt Dr. Heike Sommer, Vorsitzende des Tierschutzvereins Edewecht. Die studierte Biologin und Veterinärhomöopathin warnt eindringlich davor, sich unüberlegt ein Haustier anzuschaffen, das am Ende keiner haben will. Zu oft hat sie genau solche Fälle erlebt und sich der ungewollten Tiere angenommen.

Dr. Heike Sommer mit Minishetlandpony Stu BILD: W. A. Meyer

Kauf eines Tieres gut bedenken

Wer sich ein Tier zulegen will, sollte einige grundlegende Dinge bedenken:

In welcher Lebenssituation befinde ich mich und welches Tier passt dazu? Hund, Katze und Maus haben unterschiedliche Bedürfnisse.

Möchte man lieber ein Jungtier haben, das man noch erziehen oder abrichten muss, oder passt vielleicht doch ein älteres Tier besser?

Welche Grundausstattung (Käfig, Körbchen, Spielzeug) muss ich für die Haltung eines Tieres anschaffen und wie entwickeln sich die laufenden Kosten für Futter, Tierarzt, Hundeschule, Versicherung oder ähnlichem?

Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Tieres? Kann und will man sich so lange um das neue Familienmitglied kümmern?

Eine Ratte wird etwa zwei Jahre alt, ein Hamster kann auch drei Jahre alt werden, ein Meerschweinchen schon acht und ein Zwergkaninchen bis zu zwölf Jahre.

Hunde werden, je nach Rasse, bis zu 18 Jahre alt. Katzen können über 20 Jahre alt werden. Sogar bis zu 50 Jahre alt werden kann ein Minishetlandpony wie Stu.

Ein Beispiel hierfür ist das vierjährige Minishetlandpony Stu, das auf der Weide vor ihrem Haus steht. „Stu war das Geschenk eines Vaters an seinen Sohn“, erinnert sich Sommer. Weil der Junge ein gutes Zeugnis bekommen habe, hätte der stolze Papa seinem Sprössling einen Wunsch erfüllen wollen. „Der Junge wollte eine Schlange, damit konnte der Vater aber nichts anfangen und hat stattdessen das Pony gekauft“, berichtet die Biologin weiter.

Das Pony wiederum habe den Sohn, der mit Pferden nichts anfangen konnte, absolut nicht interessiert. „Letztendlich wollte eigentlich niemand dieses Pony – es wurde trotzdem angeschafft. Die Folge war, dass sich niemand um das Tier gekümmert hat“, beschreibt Sommer die Situation.

Wenn das Vertrauen fehlt

Nach einiger Zeit sei Stu völlig verwahrlost gewesen. „Er hatte eine Hautkrankheit, völlig verwachsene Hufe und wurde vollkommen falsch ernährt“, berichtet die Biologin, die sich des Tiers schließlich annahm. „Stu war zu diesem Zeitpunkt sehr handscheu, hatte kein Vertrauen in Menschen und hat auch den Hufschmied nicht an sich heran lassen wollen.“ Bis Stu das Vertrauen zu Menschen neu gefasst habe, sei einige Zeit vergangen.

„Viele Halter vergessen, dass ein Tier kein Spielzeug ist, mit dem man sich beschäftigen kann, wenn man Lust dazu hat. Es braucht Pflege, Zuwendung und kostet Geld“, so Sommer. Deshalb müsse einem vor allem im Vorfeld klar sein, dass man mit einem neuen Haustier auch ein neues Familienmitglied bekomme.

„Nur wer bereit ist, diese Verantwortung auf sich zu nehmen, sollte darüber nachdenken, sich ein Haustier anzuschaffen“, sagt Sommer. Das sei aber nur ein Teil der Überlegungen, die man anstellen solle. „Das Tier muss zu einem selbst und der individuellen Lebenssituation passen (siehe Infokasten). Außerdem verursache es immer auch Kosten, die je nach Art und Größe des Tieres unterschiedlich hoch sein können.

Realität kann abweichen

Der Tierschutzverein

Der Tierschutzverein Edewecht existiert seit 2004. Er betreibt einen kleinen Gnadenhof und kümmert sich primär um alte Tiere, die ihr Zuhause verloren haben. Zudem werden ausschließlich junge Katzen – immer kastriert, tätowiert, gechipt und gepflegt – vermittelt.

Weitere Infos unter: www.tierschutzverein-edewecht.de

„Oft weicht die Realität von den Vorstellungen der Käufer ab – manchmal sogar in einem extremen Maß. Wer sich vorher informiert hat, läuft nicht so schnell Gefahr, eine böse Überraschung zu erleben“, erklärt Sommer.

In diesem Zusammenhang würden meist die örtlichen Tierschutzvereine Beratungen für Interessierte anbieten. „Wir sind die Profis und können eine realistische Einschätzung abgeben, welches Tier zu welchem Herrchen und in welche Wohnung passt oder auch nicht“, sagt Sommer.

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2611
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.