• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Jeder achte Baum in Edewecht geschädigt

01.11.2019

Edewecht Die Gemeinde Edewecht wird vollwertiges Mitglied im Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“. Das wurde in der Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft und Umweltschutz in Edewecht beschlossen. Damit wurde der Antrag von Bündnis 90/Die Grünen angenommen. Die Fraktion hatte auf eine Erweiterung der assoziierten Mitgliedschaft zu einem vollwertigen Mitglied gepocht. Der Vorteil sei, dass man nun auf ein großes Netzwerk an Naturexperten zurückgreifen könne. Außerdem bietet das Bündnis Tipps zur Finanzierung kommunaler Naturschutzprojekte an.

14 500 Bäume geprüft

Klaus Schöpes Fachvortrag über Trockenschäden an Bäumen war zu entnehmen, dass ein Achtel der 14 500 gemeindeeigenen Bäume leicht bis stark geschädigt ist. „Unser Baumbestand ist im Vergleich zum Vorjahr identisch, überwiegend sind die Bäume in einem guten Zustand“, erläuterte der Sachverständige. Lediglich 77 Fällungen habe es gegeben. Etwa die Hälfte der Bäume seien laut Schöpe Eichen: „Die sind nicht so empfindlich bei Trockenheit.“ Grünastbrüche seien hingegen nicht vorhersehbar und auch nicht verhinderbar. Allerdings sind auffällig viele Birken stark betroffen, so der Baumgutachter.

Zum Antrag der Grünen über „Maßnahmen für den Klimaschutz sowie zur Resolution zur Unterstützung des Klimanotstandes“ äußerten unter anderem CDU und SPD Bedenken, dass der Begriff „Notstand“ in der Gemeinde zu hoch gegriffen sei. Auf Antrag von Freia Taeger (SPD) wurde beschlossen, dass die Gemeinde aber Klimaziele verfolgt und die Maßnahmen festlegt. Dabei könnte künftig ein Klima-Manager helfen. Dies sei laut Bürgermeisterin Lausch in Voll- oder in Teilzeit vorstellbar. Der oder die Klimabeauftragte würde stets mit den Interessengruppen kommunizieren. Kosten würde das die Gemeinde 60 000 bis 80 000 Euro im Jahr. Eine Einstellung könnte bereits 2020 erfolgen.

Schülerbedenken

Thematisiert wurden auch die Klimaforderungen der Schülerinnen und Schüler, die sie bei einer Fridays-for-Future-Kundgebung an Bürgermeisterin Petra Lausch überreicht hatten. Einige Schüler des Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht (GZE) und von der Astrid-Lindgren-Schule (ALS) waren zum Umweltausschuss erschienen und wurden angehört.

Stellvertretend für die Gymnasiasten ergriff Angelus Dreß das Wort: „Für uns als Schülervertretung des GZE hat das Klima die höchste Priorität, denn ein Notstand ist sehr wohl da.“ Nach Meinung des 17-Jährigen würden nur drastische Begriffe wie „Klimanotstand“ zu einem Umdenken führen. „Die Stelle des Klima-Managers wäre daher genau das Richtige.“

Weiter trug Förderschulrektorin Susanne Behrens vor, dass die Kühlschränke der ALS wahre „Stromfresser“ seien und ausgetauscht werden müssten.

Grund zum Jubel gab es bei den Fischereivereinen aus Edewecht und Scheps. Die Angler erhalten einen Zuschuss für Mehrkosten bei der Anschaffung eines gemeinsamen Belüfters für Teiche und Regenrückhaltebecken.

Niklas Grönitz Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.