• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Feuer am Faschings-Festzelt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Brand In Ganderkesee
Feuer am Faschings-Festzelt

NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Er will einen Kühlschrank für alle Rasteder aufstellen

08.03.2017

Rastede Man plant ein großes Essen mit zahlreichen Gästen – der Kühlschrank ist prall gefüllt. Doch plötzlich sagt der Besuch ab. Nun stellt sich die Frage: Wohin mit dem bereits gekauften Essen? Jens Polle hat dafür künftig eine Lösung: Der Rasteder will einen öffentlich zugänglichen Kühlschrank, einen sogenannten „Fair-Teiler“, in der Gemeinde aufstellen.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass man mit dem Fair-Teiler die Lebensmittelverschwendung eindämmen und gleichzeitig etwas zur solidarischen Lebensgemeinschaft beitragen kann“, sagt Jens Spolle. „Vor dem Hintergrund, dass jeder Haushalt circa 30 Prozent, also etwa 80 Kilo, seiner Lebensmittel pro Jahr wegschmeißt, könnte ein Fair-Teiler Abhilfe schaffen“, ist sich der Rasteder sicher.

Er habe sich im Vorfeld bereits viele Gedanken gemacht, sich zum Thema belesen und sich andere Städte und Gemeinden angeschaut, die bereits solch einen öffentlich zugänglichen Kühlschrank haben. „In Oldenburg gibt es zwei Kühlschränke“, weiß der Rasteder.

Angebot für jedermann

Jede Person kann dort Lebensmittel abgeben, die er nicht mehr verbrauchen kann oder will. Genauso könne sich jeder etwas mitnehmen, was er gebrauchen kann.

„Es geht mir nicht darum, ein weiteres Angebot für Bedürftige zu schaffen“, betont Jens Polle. Dafür gebe es die Tafel oder ähnliche Einrichtungen. „Mir ist es wichtig, dass das Angebot für jedermann zugänglich ist. Keiner muss sich schämen, wenn er dies wahrnimmt.“

Einen Standort für den „Fair-Teiler“ hat Jens Polle bereits gefunden: Die Alra Rastede wird das Projekt unterstützen und bietet in ihren Räumen im Eingangsbereich an der Anton-Günther-Straße 8 eine Stellfläche an.

„Darüber freue ich mich sehr – zumal die Alra auch die Stromkosten für den Kühlschrank übernehmen wird“, so Jens Polle. Regelmäßig gesäubert werden müsse der Kühlschrank natürlich auch. „In der Anfangszeit werde ich das übernehmen. Ich würde mich natürlich freuen, wenn mich der eine oder andere dabei langfristig unterstützen würde“, sagt der Rasteder.

Seine Freunde und Familie hat Jens Polle bereits überzeugt. „Auch mein Sohn findet die Idee gut und hat sich sogar bereit erklärt, den Kühlschrank ab und an zu säubern“, freut sich der Familienvater.

Der nächste Schritt ist nun die Anschaffung eines geeigneten Kühlschranks. Dieser sollte eine Glastür haben, „damit jeder gleich auf Anhieb sehen kann, was sich darin befindet“, so Jens Polle. Das spare auch Energiekosten.

„Da solche Kühlschränke relativ selten sind, plane ich etwa 600 bis 800 Euro für die Anschaffung ein“, sagt der Rasteder. Demnächst wolle er sich ein Exemplar anschauen, das er bei einem Kleinanzeigenportal im Internet gefunden habe.

Unterstützung benötigt

„Ich wäre dankbar, wenn ich diese Anschaffung nicht alleine stemmen müsste“, so der Rasteder. Wenn sich Bürger aus der Gemeinde aktiv beteiligen möchten, können Sie mit Jens Polle Kontakt aufnehmen, per E-Mail unter: FaiRastede@gmx.de.

Julia Zube Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.