• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Enttäuschung über Gutachten

14.07.2011

RASTEDE Alles andere als glücklich sahen die vier Bürgermeister Gerd-Christian Wagner (Varel), Dieter Decker (Rastede), Henning Kaars (Jade) und Helmut Völkers (Wiefelstede) aus, als am Mittwoch im Vareler Rathaus das neue Gutachten zur Linienbestimmung der Küstenautobahn A 20 vorgestellt wurde. Kein Wunder. Sie wussten bereits, dass Prof. Dr. Bernhard Stüer in seiner juristischen Bewertung das Vogelschutzgebiet Jadermarsch als noch bedeutsamer bewertet hat als die Interessen der vier Kommunen hinsichtlich einer Verkehrsentlastung auf der Bundesstraße 437, den Freizeiteinrichtungen Nethener See und Seepark Lehe oder auch eines geplanten interkommunalen Gewerbegebietes.

Stüer sprach sich für die Variante West 3 aus, die südlich von Jaderberg die A 29 kreuzt. Damit bestätigte der Verwaltungsjurist die Linienführung des Bundesverkehrsministeriums. Sowohl die vier Kommunen als auch die drei Landkreise Friesland, Ammerland und Wesermarsch hatten sich für die Variante West 2 ausgesprochen, die nördlich von Jaderberg die A 29 kreuzen sollte. Diese Trasse jedoch würde durch das Vogelschutzgebiet Jadermarsch führen und das sei unverträglich mit dem Naturschutz. Dieses Vogelschutzgebiet sei von europäischem Interesse.

Bewertung nachvollziehbar

Im Namen der vier Kommunen erklärte Rastedes Bürgermeister Decker, dass die rechtliche Bewertung von Professor Stüer nachvollziehbar sei und es keine Bestrebungen gebe, daran zu rütteln. Rastede, Varel, Jade und Wiefelstede stünden zur A 20, seien jedoch unzufrieden, dass ihre wirtschaftlichen Interessen und die Belange des Schutzgutes Mensch nicht berücksichtigt worden seien. „Die Trassenführung West 3 führt durch eine Gegend, wo niemand hin will.“ Decker glaubt, dass mit der A 20 nicht das wirtschaftliche Wachstum ausgelöst werde wie einst mit der A 29.

Verkehrskollaps befürchtet

„Ich bin tief enttäuscht über dieses Ergebnis“, sagte Wagner. „Ich empfinde es nicht als sachgerecht. Die Probleme dürfen nicht auf die Kommunen abgewälzt werden. Mit der A 20 und dem Jade-Weser-Port rauschen wir in Varel in einen Verkehrskollaps.“ Der Bürgermeister forderte mit dem Bau der A 20 eine zeitgleiche Lösung, um die Bürger in Varel von den hohen Verkehrszahlen zu entlasten. 16 000 Fahrzeuge bewegen sich täglich über die B 437 in Varel. Für eine zügige Lösung des Verkehrsproblems sprach sich auch Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode aus, der ebenso nach Varel gekommen war wie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann.

Gutachter Stüer hingegen bewertete die Verkehrsprobleme unabhängig von der Wahl der Trasse. „Egal, ob sie die Variante West 2 oder West 3 nehmen. Keine von beiden löst die Verkehrsprobleme in Varel.“ Der Unterschied betrage nämlich nur 1500 Fahrzeuge am Tag. Das sei auf der viel befahrenen Bundesstraße in Dezibel kaum wahrnehmbar. Bei der nördlichen Trasse würde Varel um 3000 Fahrzeuge pro Tag entlastet, bei der südlichen um 1500.

Mensch im Hintergrund

Auch Jades Bürgermeister Henning Kaars bezeichnete die Variante West 3 als unsinnig. „Für unsere Gemeinde ist sie kein wirtschaftlicher Vorteil. Bei dieser Trassenentscheidung würde der Mensch in den Hintergrund gerückt. „West 3 bringt nicht die erhofften Entlastungen auf den Bundes- und Landesstraßen“, sagte er.

Sein Kollege Völkers ist überzeugt, dass mit der südlichen Trasse das interkommunale Gewerbegebiet zwischen Varel, Wiefelstede, Rastede und Jade gestorben sei.

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.