NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Kreisverbandstagung: Entwicklung beim Nachwuchs stimmt Feuerwehr froh

18.04.2016

Torsholt Gut aufgestellt sieht Andree Hoffbuhr, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Ammerland, die 38 Freiwilligen Wehren im Landkreis. Der Kreisbrandmeister verwies auf der Verbandstagung am Sonntag im „Gasthof Dierks“ in Torsholt vor allem auf die positive Entwicklung beim Nachwuchs: Mit der Gründung von mittlerweile sechs Kinderfeuerwehren und 15 Jugendfeuerwehren sei man auf dem richtigen Weg. Ende 2015 waren 309 Jugendliche und 65 Kinder (bei noch vier Kinderfeuerwehren) Mitglied. 1493 Kameraden in der aktiven Abteilung bilden das Rückgrat der Wehren.

752 Einsätze verzeichnet Hoffbuhrs Jahresbericht. Hilfeleistungen machen mit 559 den größten Anteil aus. 95 Mal mussten die Kameraden Brände löschen. Der durch Feuer angerichtete Schaden wird auf rund 8 Millionen Euro geschätzt, Werte in Höhe von fast 8,3 Millionen Euro konnte die Feuerwehr durch ihren Einsatz erhalten.

Landrat Jörg Bensberg sprach allen Feuerwehrleuten im Namen des Landkreises Anerkennung aus und dankte für den „selbstlosen Einsatz für Ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl“. Alle Feuerwehrleute hätten eines der größten Versprechen gegeben, das man der Allgemeinheit machen könne: „Sie alle haben sich bereit erklärt, Leben zu retten. Und Sie alle sind bereit, dafür im Notfall Ihr eigenes Leben zu riskieren.“ Ohne die Freiwilligen gehe nichts, betonte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Deshalb sei dem Landkreis und seinen Gemeinden viel daran gelegen, jede Art von ehrenamtlicher Tätigkeit nach Kräften zu unterstützen, vor allem die Arbeit der Feuerwehren. Bensberg versicherte, dass Landkreis und Gemeinden weiterhin alles tun würden, die Arbeitsbedingungen der Kameraden zu verbessern.

Dass die Kommunen sich auf höhere Abgaben an den Feuerwehrverband einstellen müssten, betonte Peter Sparkuhl, stellvertretender Vorsitzender des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes. Während er die Zusammenarbeit mit Gemeinden und Landkreisen lobte, ging er „mit den Politikern da oben“ hart ins Gericht. „Wir werden zwar angehört, die machen aber sowieso, was sie wollen“, meinte er mit Blick auf die Landespolitik und die Diskussion um ein neues Brandschutzgesetz.

Mit den Ortsbrandmeistern Erich Bischoff (Ipwege-Wahnbek), Manfred Stamer (Husbäke) und Rolf Windhorst (Jeddeloh II) zeichnete Sparkuhl drei Beispiele für langjähriges Engagement mit dem Landesfeuerwehrabzeichen in Silber aus.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.