• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Frühlingserwachen in der Sauna

26.02.2011

APEN Harald Kuhlmann kann von Glück sagen, dass er nicht auf eine Brille angewiesen sind. Denn an seinem Arbeitsort wären die Gläser momentan permanent beschlagen. Während draußen Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschen, sind es in der gut isolierten Gewächshalle seiner Baumschule in Apen schweißtreibende 26 Grad, die Luftfeuchtigkeit liegt bei tropischen Werten. Würden nicht überall Pflanzen stehen, man käme sich vor wie in einer Sauna.

Die künstliche Hitze aber hat natürlich einen guten Grund, schließlich soll den rund 300 Bäumen+ und Sträuchern ein vorzeitiger Frühlingsbeginn vorgegaukelt werden. Pünktlich zur am kommenden Donnerstag, 3. März, beginnenden Blumenschau in der Oldenburger Weser-Ems-Halle müssen die Großgehölze all ihre Pracht entfaltet haben. Und während die Köpfe der Mitarbeiter in der Halle glühen, blühen die Gehölze – Simulation geglückt.

„Im Dezember haben wir angefangen, die Pflanzen zwecks Begrünung einzulagern. Bei fünf Grad haben wir angefangen und die Temperatur dann kontinuierlich gesteigert“, erklärt Harald Kuhlmann. Neben der Wärme die zweite wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Frühlingserwachen im Winter: viel, viel Wasser. Regelmäßig werde gegossen. „Daher auch der Dunst hier“, sagt der Baumschul-Inhaber und deutet auf die mit Glasscheiben versehene Decke. „Da oben sind es sogar gute zehn Grad mehr und die Luft ist dementsprechend noch viel dicker.“

Zu heiß, das weiß der Vortriebs-Fachmann nur zu gut, dürfe es aber auch nicht werden. „Dann blocken die Pflanzen und nichts tut sich mehr. Alles schon passiert“, erzählt Kuhlmann. Da aber ohnehin jede Pflanze anders „komme“, gebe es immer den einen oder anderen Problemfall. „Schwierig sind aber nicht unbedingt die Blüten. Oft ist es eher das Laub, das uns Kopfschmerzen bereitet“, sagt er.

Bisher sei aber alles im sprichwörtlich grünen Bereich. Bis einschließlich Montag werden die Bäume aus Apen und der zweiten Halle in Roggenmoor, in denen Japanischen Ahorn, Rhododendren und Hortensien der Frühling vorgespielt wird, abtransportiert und nach Oldenburg gebracht. Nur eines könnte er jetzt gar nicht gebrauchen, unkt Kuhlmann: „Frost wäre jetzt fatal.“ Zur Sicherheit habe er aber bereits spezielle Thermo-Wagen angefordert.

Viele Dinge also, an die Harald Kuhlmann momentan denken muss. Es ist das erste Mal, dass seine Baumschule allein die Blumenschau-Bäume vortriebt. Da ist die Hektik verständlich. Wenn er seinen Teil erfüllt, die Pflanze satt grün und in voller Blüte abgeliefert hat, will er sich in Ruhe die Schau ansehen. Dort soll es dann frühlingshaft duften – und nicht mehr hochsommerlich heiß sein.

Sebastian Kelm
Apen
Redaktion Ammerland
Tel:
04488 9988 2603

Weitere Nachrichten:

Baumschule | Weser-Ems-Halle

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.