• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Nabu: Für seltene Libellen Teiche ausgehoben

10.12.2014

Es ist ein nasskalter Morgen, und dichter Nebel liegt über dem Loyermoor. Dumpfes Motorengeräusch nur wenige hundert Meter hinter dem Heidehof von Willi Martens an der Birkenstraße deutet bereits an, hier sind Bagger schon mit dem Ausheben der Teiche beschäftigt.

Es ist ein mystisches Bild, wie die Greifarme der Bagger aus dem Nebel auftauchen und immer wieder in den Moorboden hinabtauchen, um Schaufel um Schaufel den Teich entstehen zu lassen.

Der Naturschutzbund Oldenburger Land legt auf einer Projektfläche im Loyermoor Libellenteiche an. Bereits seit zehn Jahren entwickelt der Nabu hier auf etwa vier Hektar wertvolle Lebensräume für Ringelnattern und anderen Reptilien. An kleinen, bereits bestehenden Teichen zeigen sich seit Jahren auch viele Libellen und andere Insekten. Ihnen soll durch eine 1000 Quadratmeter große, neue Wasserfläche ein optimaler Lebensraum geboten werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Flachwasserzonen

„Abgerundete Uferformen mit ausgiebigen Flachwasserzonen werden hier modelliert,“ berichtet Nabu-Biologe Bernd Ziesmer. „Da können sich später Röhrichte und andere Uferpflanzen ansiedeln; im tieferen Wasserbereich wird es Schwimmblattpflanzen geben. Diese Pflanzenarten sind für Libellen ganz wichtig. Sie legen ihre Eier meist an Wasserpflanzen ab und zum letzten Schlupf krabbeln die im Wasser herangewachsenen Larven an Röhrichtstängeln hoch. Dort erst verwandeln sie sich in das allen bekannte fliegende Insekt.“

Bernd Ziesmer leitet beim Nabu in Oldenburg das Projekt ‚Libellen auf der Spur‘. Aus Mitteln der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung werden in ganz Niedersachsen viele Libellenbiotope neu geschaffen. „Dieses ist schon das zehnte Gewässer, das wir im Rahmen des Projektes anlegen – ich freue mich natürlich besonders, wenn ich die Maßnahmen hier direkt vor unserer Oldenburger Haustür praktisch begleiten kann,“ so Projektleiter Ziesmer.

Künftige Dokumentation

Bernd Ziesmer, Birgit Röttering und Anna Heinsen (alle drei vom Nabu) werden von Willi Martens und einigen interessierten Gästen begleitet. Martens betreut die Nabu-Flächen, die ursprünglich zu seinem landwirtschaftlichen Betrieb gehörten. Auf seinem Heidehof „Arche Noah” an der Birkenstraße in Loyermoor pflegt er Blindschleichen, Ringelnattern und Kreuzottern. Gemeinsam soll das weitere Geschehen in den kommenden Jahren beobachtet und dokumentiert werden.


Mehr Infos unter   www.nabu-oldenburg.de/projekte/libellen.php 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.