• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Gästeführer steht im Rampenlicht

13.06.2019

Hengstforde Während Gästeführer Hans-Dieter Pacholke erklärt, hören die interessierten Teilnehmer aufmerksam zu. Diesmal ist jedoch etwas anders als sonst. Denn an seiner Jacke ist ein kleiner Wattebausch befestigt, so sieht es für den Laien zumindest auf den ersten Blick aus. Rund um Pacholke bewegen sich ein Kameramann, eine Frau mit Mikrofon und ein Fernseh-Redakteur, der seinem Kameramann Anweisungen gibt. Spätestens jetzt weiß jeder, dass der Wattebausch an Pacholkes Jacke ein Mikrofon ist.

Ein Kamerateam von Deichland Medien, die für den NDR produzieren, begleitet die Gästeführung rund um die Hengstforder Mühle. „Der Koch des Landgasthofs Hengstforder Mühle, Meinhard van Rüschen, ist in der Sendung ,Mein Nachmittag’ zu Gast und wird dort live kochen. In einem Beitrag stellen wir dann die Umgebung vor“, erklärt Stefan Horeis, Autor für Deichland Medien.

Guter Blick übers Wasser

Dabei werden der Landgasthof sowie Pacholke als langjähriger Gästeführer porträtiert. Bevor Pacholke und die rund zehn Teilnehmer jedoch mit den geliehenen Rädern zweieinhalb Stunden lang die Gegend erkunden, geht es zunächst einige Leitersprossen die Mühle hinauf bis auf die Aussichtsplattform. Hier oben bietet sich den Besuchern ein wunderbarer Überblick über das Aper Tief.

„Der Deich wurde auf der gegenüberliegenden Seite entfernt, weshalb dies auch als Ausdeichungsgebiet bezeichnet wird“, erklärt Pacholke. Dadurch habe sich die Natur die Bereiche wieder zurückholen können und der Fluss könne wieder Nebenarme bilden. „Die Tiedeunterschiede bei Ebbe und Flut betragen hier lediglich 38 bis 40 Zentimeter“, nennt Pacholke einen positiven Effekt.

Auch Dinge, die dem Laien auf den ersten Blick schädlich für die Natur erscheinen, sind sinnvoll: „Das Ufer verschlammt immer mehr, wodurch viele Bäume umkippen und im Wasser landen. In diesen Büschen finden Vögel dann Plätze zum Brüten.“ Während Pacholke erzählt, ist ihm nicht anzumerken, dass ein Fernsehteam ihn dabei filmt.

Nachdem alle wieder vorsichtig die Leitern in der Mühle hinabgestiegen sind, geht es weiter zu einer Wippe. Ein altes landwirtschaftliches Gerät, das in der Nähe der Mühle steht. Nach einer kurzen Erklärung schwingen sich alle auf ihre Räder und beginnen zu grübeln, was ein Werder ist.

Anhand eines praktischen Beispiels einige Meter weiter löst Pacholke auf: „Ein Werder ist eine Insel in einem Fluss.“ „Die Tour durch Apen ist landschaftlich sehr interessant“, betont Horeis. Auch die Teilnehmer sind im Anschluss erstaunt, welche Geschichten und interessanten Fakten es rund um das Aper Tief gibt.

Nachmittags im TV

Wer sich davon im Fernsehen überzeugen möchte, kann dies an diesem Donnerstag, 13. Juni, in der Sendung „Mein Nachmittag“ tun. Diese beginnt um 16.20 und und endet um 17.10 Uhr. Küchenmeister Meinhard van Rüschen freut sich ebenfalls auf den Auftritt in der Sendung, die in den Studios in Hamburg gedreht wird.


Ein Video und weitere Bilder sehen Sie unter   www.youtube.com/nwzplay 
Video

Nils Coordes Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.