• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Heizen mit Gras lohnt sich

20.11.2018

Ihausen Diese Umstellung hat sich gelohnt: Vor einigen Jahren hat Manfred Schröder aus Ihausen auf ein Heizsystem umgestellt, das mit getrocknetem Elefantengras betrieben wird. Damit wollte er drei Haushalte und seine Baumschule kostengünstig mit warmem Wasser versorgen – so sein Plan. Die NWZ hat den Baumschulbetreiber getroffen und nachgefragt, ob das Konzept aufgegangen ist.

Alles ist gut gelaufen

„Es klappt alles so, wie wir uns das damals gedacht haben“, berichtet Manfred Schröder zufrieden. Damals war im Jahr 2013, als das Elefantengras auf einem zwei Hektar großen Acker gepflanzt wurde und die Heizungsanlage schon seit einem Jahr genutzt wurde – damals noch mit Holzhackschnitzel.

„In diesem Jahr ist unsere Ernte groß genug, dass wir kein Holzhackschnitzel mehr zukaufen müssen“, freut sich Schröder, der nicht bereut, dass er seine alte Ölheizung nicht mehr nutzt.

Für die NWZ hat hat er grob durchgerechnet, wie hoch seine Kosten mit der alten Heizung waren und wie viel Geld er heute ausgeben muss.

Bis zu 8500 Euro Heizkosten im Jahr mit Öl

Zwei Hektar groß: Das Elefantengrasfeld von Manfred Schröder in Ihausen

Das Elefantengras

Elefantengras stammt ursprünglich aus Asien. In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts kam es nach Europa und findet immer größere Beachtung als Brennstoff.

Die Grasart vermehrt sich über ihr unterirdisches Wurzelsystem und sät sich nicht selbst über Pollen aus.

Ein Elefantengrasfeld muss nicht besonders bewirtschaftet werden. Eine Düngung ist theoretisch nicht nötig, weil die Pflanze wichtige Nährstoffe im Winter in der Wurzel speichert.

Geerntet wird das Elefantengras im Frühjahr, wenn es trocken ist. Im Winter dient es Wildtieren als Unterschlupf.

„Ich habe mit einem Verbrauch von 9000 Liter Heizöl, die die drei Haushalte und meine Baumschule pro Jahr verbrauchen, kalkuliert“, erklärt er. Wenn man einen Ölpreis von 85 Cent pro Liter zugrunde lege, komme man auf 6800 bis 8500 Euro Kosten im Jahr – je nachdem, wie hart der Winter sei.

Das Elefantengras muss Schröder nicht bezahlen. Es wächst auf seinem Land. „Kosten fallen nur für die Ernte an“, sagt der Baumschulbetreiber.Darüber hinaus könne man argumentieren, dass ihm circa 1000 Euro an Pachteinnahmen entgehen, die er durch die zwei Hektar große Fläche entgehen.

„Das wären dann 1500 Euro pro Jahr, die ich kalkulieren muss“, bilanziert Schröder. Die Ersparnis liege bei 5300 Euro im Jahr, wenn kein Holzhackschnitzel hinzugekauft werden müsse.

50.000 Euro für Anlage

Eingerechnet werden müssen auch die Anschaffung der Anlage sowie die Umrüstung der Haushalte auf das neue Heizsystem. „Das hat ungefähr 50.000 Euro gekostet“, berichtet Schröder. Eine neue Heizungsanlage hätte er aber so oder so anschaffen müssen – in drei Häusern.

So habe er auf ein völlig neues System gesetzt, in dem das gehäckselte Elefantengras, das per Schneckenförderung aus einem Bunker eingespeist wird, verbrannt werde.

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg/Westerstede
Tel:
0441 9988 2611

Weitere Nachrichten:

Baumschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.