• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

„Menschen mit Handicaps beruflich besser integrieren“

25.01.2013

Edewecht „Ich möchte mich mit anderen dafür einsetzen, dass Menschen mit Handicaps beruflich besser inte­griert werden“, sagt Christian Habl, ein gebürtiger Ammerländer, der heute in Bruchhausen-Vilsen lebt. „Aus eigener Betroffenheit weiß ich, wie schwierig ist es, dass Menschen mit Behinderungen eine Tätigkeit im ersten Arbeitsmarkt ausüben können. Ich selbst bin leicht körperbehindert und seit einem Jahr arbeitslos. So wie ich erfahren habe, wissen viele Unternehmer gar nicht, dass es einen Integrationsfachdienst gibt, deren Mitarbeiter bei der Arbeitsvermittlung von Behinderten helfen, und dass Firmen für die Einstellung von Menschen mit Handicaps Fördergelder erhalten. Damit man möglichst viele, die sich für die berufliche Integration von Behinderten interessieren und engagieren wollen, zusammenbringt, möchte ich mit anderen ein Netzwerk gründen.“

Die Gründungsversammlung des „bundesweiten Netzwerkes zur beruflichen Integration für Menschen mit Behinderung“ findet diesen Sonnabend, 26. Januar, in Edewecht statt und beginnt um 18.30 Uhr im „Haus der offenen Tür“, Hauptstraße 40. Alle Interessierten sind eingeladen.

Den Gästen wird das Projekt zunächst vorgestellt; anschließend wird darüber diskutiert. An diesem Abend müssen auch ein Vorstand und Kassenprüfer gewählt werden; außerdem will man die Höhe der Mitgliedsbeiträge festlegen. Gesprochen wird zum Schluss auch darüber, wie man das neue „Netzwerk zur beruflichen Integration für Menschen mit Behinderung“ auf vielfältige Weise bekannt machen kann.

Doris Grove-Mittwede
Redakteurin
Redaktion Westerstede
Tel:
04488 9988 2605

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.