• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehrere Unfälle auf A28 und A293
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 21 Minuten.

Verkehrschaos Um Oldenburg
Mehrere Unfälle auf A28 und A293

NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

„Menschen und Technologie zusammenbringen“

29.03.2014

Dänikhorst Über Probleme, aber auch über Chancen, die das Leben im ländlichen Raum mit sich bringt, informierten sich CDU-Politiker in Dänikhorst. Im „Hotel Hubertus“ diskutierten die Bundestagsabgeordneten Barbara Woltmann und Stephan Albani sowie Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Bürgermeisterkandidat Christian Wandscher mit den Inhabern Sylke und Jürgen Neumann sowie Vertretern von Landvolk und Landfrauen.

Albani betonte die Wichtigkeit des Zugangs zu Informationen. Diese müsse auch Bewohnern des ländlichen Raums möglich sein, sprach er sich für eine gute Versorgung mit schnellem Internet aus. Dem Unsinn, bei Förderungen den Fokus auf Städte zu legen, müsse Einhalt geboten werden. Auch für Wandscher ist das „Thema DSL ein ganz wesentlicher Faktor“.

Er verwies auch auf ein anderes seiner Ziele: Bis zum Jubiläum 100 Jahre Bad Zwischenahn 2019 soll in jeder Bauerschaft ein Projekt mit Bürgern umgesetzt werden.

Grosse-Brömer äußerte beim Thema „ländlicher Raum“ angesichts des wachsenden Internethandels seine „große Sorge um den Einzelhandel in der Fläche“. Christel Pleyn (Landfrauen) brachte den drohenden Ärztemangel auf dem Land ins Gespräch.

Dass „Berlin den ländlichen Raum nicht so im Blick hat“, beklagte Matthias Brucke (Ofen), Gründer des Technologieunternehmens Embeteco. Es fehle eine „abgestimmte Position zu Hightech auf dem Lande“. Demografischer Wandel und Energiewende ließen sich gerade dort nur bewältigen, wenn „wir Menschen und Technologie zusammenbringen.“

Hotelier Neumann äußerte den dringenden Wunsch nach einer besseren Zusammenarbeit mit der Bad Zwischenahn Touristik. Auch die 2012 eingeführte Kurbeitragspflicht in der ganzen Gemeinde kritisierte er: „Wir stehen in keinem Angebot und haben nichts davon. Damit vergraulen wir nur die Gäste von morgen“, sagte einer, der mit seinem Ponyhof vor allem Familien mit Kindern anspricht.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.