• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Kröger-Hof behält Hofcharakter bei

28.12.2017

Metjendorf Wie soll er denn nun eigentlich künftig aussehen, der ehemalige Kröger-Hof in Metjendorf, bei dem bekanntlich der Denkmalschutz greift und der künftig eine Tagespflegeeinrichtung beherbergen soll – umgeben von drei Gebäuden mit 40 seniorenfreundlichen und behindertengerechten Wohnungen. Die Planungen für die Sanierung der bereits seit etwa 1680 bestehenden Hofstelle seien mittlerweile abgeschlossen, Grundrisse und Optik der Hofstelle seinen nun vorstellbar, erklärte am Mittwoch Wolf Kulawik, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Friesland. Klar ist danach: Der Hofcharakter des Gebäudes bleibt erhalten.

Der „Paritätische“ Niedersachsen ist Träger der künftigen Tagespflege in der alten Hofstelle, die auf 14 Plätze ausgelegt sein wird. „Wir hoffen, dass die Einrichtung am 1. November 2018 in Betrieb gehen kann“, sagt Kulawik. Der Metjendorfer Bauunternehmer Gerald Hoppmann investiert auf dem rund 8000 Quadratmeter großen Hofgelände bekanntlich in drei größere Gebäude mit 40 seniorenfreundlichen und behindertengerechten Wohnungen (siehe Infokasten unten) – und in den Umbau des alten Hofes, dessen Holzständerkonstruktion in Abstimmung mit dem Denkmalschutz bei der Sanierung „überwiegend“ erhalten bleiben soll. Sie soll über verglaste Lichtbänder im Haus deutlich sichtbar bleiben.

Konzept verbindet „Wohnen mit Service“ und Ergänzendes Tagespflegeangebot für Senioren

Die 40 Wohnungen, die rund um den ehemaligen Kröger-Hof in Metjendorf entstehen, sind zwischen 55 und 95 Quadratmeter groß und werden seniorenfreundlich und behindertengerecht errichtet. Sie sollen ab Sommer 2018 bezugsfertig sein.

Das Konzept, das die Firma Hoppmann Bau aus Metjendorf bei dieser Investition verfolgt, ist nach Angaben Gerald Hoppmanns „Wohnen mit Service“, ergänzt durch eine Seniorentagespflegeeinrichtung, die fußläufig auf dem Gelände erreicht werden kann.

Zu jeder Wohnung werden ein Stellplatz fürs private Auto und ein Kellerraum gehören. Jedes der drei Häuser hat einen Fahrstuhl, zudem verfügt jedes Haus über einen separaten Raum, in dem Rollatoren und Rollstühle abgestellt werden können. Ein großer Gemeinschaftsraum in einem der drei Häuser bietet zudem die Möglichkeit, sich zu treffen.

Die Bewohner können über das Büro des „Paritätischen“ im hinteren der drei Häuser Grund- und Wahlleistungen in Anspruch nehmen – im Rahmen der allgemeinen Sozialberatung auch Antragstellungen für Pflege- und Betreuungsleistungen. Bei Bedarf können auch Gemeinschaftsveranstaltungen angeboten werden. Zudem ist Unterstützung bei Erkrankung möglich und bei Abwesenheit eine Sichtkontrolle der Wohnung. Weitere Informationen zu den Häusern gibt’s im Internet unter

   

   www.hoppmann-bau.de

An der Vorderfront des Hofes, die nach Angaben Kulawiks ebenfalls erhalten bleibt, wird eine neue „Groot Döör“ ins Innere des Gebäudes führen. Auf rund 256 Quadratmetern Fläche sollen die Räumlichkeiten für die Tagespflege entstehen – sowohl im Erdgeschoss als auch unterm Dach. Oben ist zudem eine Wohnung von ungefähr 55 Quadratmetern geplant.

Durch die Einrichtung der Seniorentagespflege werde es vielen Senioren möglich sein, trotz Pflegebedürftigkeit länger in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben, sagt Kulawik. Von 8 bis 16 Uhr werde eine angemessene Pflege und Betreuung angeboten, so dass Angehörige tagsüber entlastet würden. Zudem werde ein Fahrdienst eingerichtet, um zur Tagespflege zu kommen oder wieder nach Hause gebracht zu werden. Wie Kulawik erklärte, werden die Kreisverbände Friesland und Oldenburg des Paritätischen die Aufgaben der Tagespflege gemeinsam wahrnehmen. Der Paritätische hat die Einrichtung für 15 Jahre gemietet, erklärt der Geschäftsführer.

Die Firma Hoppmann Bau will auf dem Gelände der ehemaligen Hofstelle die Bereiche „Wohnen mit Service“ und Tagespflege kombinieren. Die Wohnungen sollen nach Angaben Hoppmanns bereits ab Sommer 2018 bezugsfertig sein. Im hinteren der drei Gebäude wird der Paritätische ein Büro beziehen, in dem sich die Bewohner der 40 Wohnungen informieren und beraten lassen können.

Auch Wahlleistungen wie die Organisation des Ein- und Auszugs, hauswirtschaftlicher Dienste, Einkäufe, Hol- und Bringdienste, Essen auf Rädern, ambulante Pflege und Hausnotrufe sind möglich. Auskünfte über die Seniorentagespflegeeinrichtung gibt’s per E-Mail unter friesland@paritaetischer.de oder im Internet unter


     www.tagespflege-metjendorf.de