• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

BILANZ: Milchmenge liegt erstmals über 8000 Kilogramm

23.01.2007

SPOHLE /DRINGENBURG

Von Renate Dierks SPOHLE/DRINGENBURG - Eine positive Bilanz für das zurückliegende Jahr zog der Milchkontrollverein Dringenburg bei der mittlerweile zwölften Jahreshauptversammlung im Spohler Krug. Vorstandsmitglied Dieter Helmers, Heidkamperfeld, begrüßte auch Vertreter der Berufsverbände wie der Molkerei Dringenburg und der Landwirtschaftskammer sowie Wiefelstedes stellvertretenden Bürgermeister Friedrich Rippen.

Trotz eines Rückganges von 485 Kühen ist ein Anstieg der angelieferten Milchmenge im Bereich des Milchkontrollvereins zu verzeichnen. Derzeit gehören dem Verein 197 Betriebe an, das sind drei Betriebe weniger als im Vorjahr. Der gesamte Kuhbestand im Einzugsbereich des Kontrollvereins Dringenburg beträgt zurzeit 11 566 Kühe. Damit ergibt sich ein durchschnittlicher Kuhbestand von 58,7 Kühen pro Betrieb.

Es wurden hervorragende Leistungen erzielt. Die angelieferte Milchmenge betrug pro Kuh im zurückliegenden Jahr durchschnittlich erstmalig über 8000 Kilogramm. Bei drei Betrieben lag die Leistung sogar über 11 000 Kilogramm. 1996 lag die durchschnittliche Leistung pro Kuh noch etwa bei 7000 Kilogramm.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als besonders positiv wurde auch die kontinuierliche Steigerung des Eiweißgehaltes in der Milch bewertet. „Die Verbraucher legen heute ein anderes Konsumverhalten als früher an den Tag, alles soll leichter und vor allem fettarm sein. Während früher der Fettgehalt in der Milch entscheidend für die Bewertung war, wird heute ein hoher Eiweißgehalt angestrebt“, berichtete Alfred Kreye, Oberleistungsprüfer beim Milchkontrollverein.

Gegründet wurde der Milchkontrollverein im Jahr 1995 von etwa 210 Mitgliedern mit dem Gedanken, die Leistung eines jeden Tieres festzuhalten und auch langfristig bewerten zu können. Angestrebt wird heute vor allem eine gesunde, großrahmige Hochleistungskuh mit einer schlanken Körperform und einem großen Euter. „Langlebige Kühe mit einer hohen Dauerleistung eben“, erklärte Kreye.

Moderne Technologie macht nicht vor dem Kuhstall halt. Heute unterstützen mobile Herdenmanagementsysteme wie die „Kuh Elsa“ die Landwirte bei der Erfassung der Daten. Die Vorteile dieses Systems wurden im Rahmen der Versammlung vorgestellt.

Bei den Wahlen wurden Dieter Helmers, Heidkamperfeld, und Jan-Gerd Garlichs, Moorhausen, in ihren Vorstandspositionen bestätigt. Neu gewählt wurde als Rechnungsprüfer für zwei Jahre Georg Janssen aus Jaderaußendeich.

Im Anschluss hielt Hermann Dörtelmann aus Brokstedt (Holstein) einen Vortrag zum Thema „Mit den Augen melken“. Hierbei ging es vor allem auch um eine hygienische Optimierung bei den Melkprozessen.

„Alles soll heute

leichter und

vor allem

fettarm sein“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.