• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Fußball-Bundesliga
Trainer Hansi Flick will FC Bayern verlassen

NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Winterdienst: Mit „weißem Gold“ gegen Glätte

23.01.2013

Apen Je nach Wetterlage und Schneemenge müssen die zehn Mitarbeiter des Bauhofs arbeiten. Zwar gebe es einen Schichtplan, erklärt Bauhof-Vorarbeiter Jörg Kleemann, aber bei extremer Witterung müssten alle mitanpacken.

Kleinschlepper eingesetzt

Während die Kleinschlepper pro Einsatz im Schnitt 20 Kilometer auf den Rad- und Fußwegen räumen, werden die Busstrecken vor allem mit dem Unimog abgefahren. „Es gibt auch eine Handkolonne, die an Brücken und am Bereich von Ampeln mit der Hand streut“, so Kleemann.

Der Bauhof hat noch 80 Tonnen Streusalz als Vorrat für diesen Winter eingelagert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch nicht nur die Kommune, sondern auch der Einzelhandel in Apen ist für die kalte bzw. glatte Jahreszeit gerüstet:. „Das weiße Gold ist noch vorhanden“, erklärt Klaus Hobbiebrunken, Leiter des Raiffeisenmarktes Apen-Augustfehn, in Anspielung auf die Streusalz-Knappheit im Winter 2010/2011. „Nach diesen extremen Witterungsverhältnissen haben sich die Händler grundsätzlich besser eingedeckt.“ 

Sand keine Alternative

Hobbiebrunken mache die Erfahrung, dass Streusalz – abgepackt in 25 Kilogramm schwere Säcke – besonders gut verkauft werde. Das, vermutet Hobbiebrunken, liege auch wohl an den großen Aper Grundstücken.

Tim Meisterfeld, Einkäufer bei Borchers Augustfehn, erklärt, dass Sand im strengen Winter 2010/2011 vermehrt als Alternative zum knappen Streusalz genutzt worden. Allerdings habe sich dieser Trend nicht fortgesetzt.

Evelyn Eveslage Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.