• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Bürgergenossenschaft: Mit Wind in neue Dimensionen

16.06.2012

RASTEDE Die Rasteder Bürgergenossenschaft will in neue Dimensionen vorstoßen – zumindest wenn der Vorschlag umgesetzt wird, den Vorstand Siegfried Chmielewski den 42 anwesenden Genossen bei der Generalversammlung präsentierte. Demnach könnte sich das Bürgerunternehmen künftig an einem Windpark beteiligen – bislang betreiben die Genossen ausschließlich sechs Photovoltaik-Anlagen im Gesamtwert von rund 850 000 Euro im Rasteder Raum.

Sollten die Pläne Wirklichkeit werden, würde dies einen Quantensprung bedeuten. Vier Millionen Euro, so Chmielewski, würde der Bau einer Anlage kosten. Da die Vorgaben der Genossenschaft eine Eigenkapitalquote von 25 Prozent vorsehen, müssten die Genossen rund eine Million Euro aufbringen. Chmielewski glaubt, dies sei machbar – allerdings bedürfe es dazu auch neuer Mitglieder, die frisches Geld mitbringen.

Die Resonanz der Versammlung auf die Pläne war positiv. Von einer Umsetzung ist allerdings nicht vor 2014 auszugehen. Zunächst müsse eine Potenzial-Studie des Landkreises Ammerland abgewartet werden, dann müsste mit der Gemeinde über eventuell geeignete Flächen verhandelt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um dann gewappnet zu sein, haben die Genossen bereits jetzt eine Grundstücksgesellschaft gemeinsam mit einem Oldenburger Investmentunternehmen (IFE Eriksen) gegründet. Um den Wettlauf mit möglichen anderen Investoren zu gewinnen, soll frühzeitig mit Landeigentümern über Nutzungsrechte verhandelt werden.

Die finanzielle Bilanz der Genossenschaft ist positiv. Der Jahresüberschuss 2011 beträgt 26503 Euro. 2010 waren es noch 11749 Euro gewesen. Die Mitglieder erhalten eine Dividende von vier Prozent ausgeschüttet.

Zuvor hatten die Genossen den Vorsitzenden Günther Henkel sowie Gerd Langhorst und Hans-Dieter Röben im Aufsichtsrat bestätigt. Neu dabei ist Henning Göden, 54 Jahre, Ingenieur aus Rastede, der Holger Kirchhoff ersetzt.

Die Stimmberechtigten hatten eine Satzungsänderung verweigert, weshalb Kirchhoff altersbedingt ausscheidet. Vorstand und Aufsichtsrat wurden von den Mitgliedern einstimmig entlastet.

Gegründet wurde die Genossenschaft im Jahr 2008.

Mitglieder zählt das Unternehmen aktuell 133.

Primärziel der Genossen ist es, alternative Energien in Rastede zu produzieren.

Grundlage des Unternehmens ist das Eigenkapital, das die Mitglieder einzahlen. Für dieses werden Dividenden ausgeschüttet.

 @   http://rasteder-bürgergenossenschaft.de

Tim Gelewski Agentur Hanz / Redaktion Jever
Rufen Sie mich an:
04461 965312
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.