• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Reisende müssen draußen bleiben

16.01.2019

Ocholt Es herrschen Temperaturen im einstelligen Bereich, es regnet, der Wind pfeift um die Ecken: Witterungsbedingungen, bei denen jeder lieber drinnen ist. Zugreisende, die den Bahnhof in Ocholt ansteuern, sollten sich derzeit warm anziehen. Denn wer zeitig vor Ort ist und länger auf seinen Zug warten muss, der kann in keine Bahnhofswartehalle flüchten. Sie ist geschlossen. Reisende können sich zwar unter einer Überdachung aufhalten, sind dort aber nicht wirklich vor dem windigen, kalten Wetter geschützt.

Dass die Wartehalle dauerhaft geschlossen bleibt, darauf verweist ein Zettel, der im Eingangsbereich hängt. „Zu vermieten“ steht darauf und eine Handynummer. Was viele nicht wissen: Das Gebäude und angrenzende Flächen wurden 2013 verkauft und gehören nicht mehr der Bahn. „Der Verein Bahnhof Ocholt hat sich seinerzeit gegründet, um das Gebäude zu kaufen, bevor es in die Internetausschreibung geht. Wir wollten nicht, dass der Bahnhof verödet und verkommt, sondern dass sich jemand vor Ort darum kümmert“, erklärt Vorsitzender Jens Rowold.

So habe sich der Verein jahrelang um eine saubere Wartehalle bemüht und diese für Reisende offen gehalten. Doch nicht nur die regelmäßige Reinigung, sondern auch Kosten für Heizung und Strom habe der Verein aus eigenen Mitteln finanziert. Darüber hinaus sei weiteres Geld in die Dach- und Klinkersanierung geflossen. „Doch inzwischen sind die Vandalismusschäden sehr stark angestiegen. Wir hatten allein zwei Brände“, erklärt Rowold.

Immer wieder mussten die Ehrenamtlichen Müll und Zigarettenkippen beseitigen. „Uns laufen die Kosten weg, das kann ein Verein auf Dauer nicht leisten. Deshalb haben wir uns Mitte Dezember entschlossen, die Konsequenzen zu ziehen und die Wartehalle abzuschließen“, bedauert Rowold. Der Verein suche nun einen Nachnutzer und wolle die Halle vermieten. Die Stadt habe bislang kein Interesse gezeigt.

Doch wie sieht es beim Anbieter aus: Muss für Bahnreisende nicht ein geschützter Wartebereich vorgehalten werden? Gerade beim Service wird ja eigentlich aufgestockt und nicht reduziert, um Kunden zu halten und weitere zu gewinnen. „Der Bahnhof Westerstede-Ocholt verfügt über zwei Wetterschutzhäuschen. Diese sind für diesen Bahnhof ausreichend und quasi ,Standard’ für viele Bahnhöfe bundesweit“, erklärte eine Bahnsprecherin auf Nachfrage der NWZ.

Demnach wird die Tür zum Wartebereich wohl verschlossen bleiben.

Kerstin Schumann Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2604
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.