• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Sie haben 24 Kilo Müll in 28 Tagen weggeräumt

15.03.2019

Petersfehn Wenn Julia Claußen-Kiess mit Hündin Emma und ihre Freundin Christa Grote-Schober mit Frieda in Petersfehn zum Spaziergang starten, dann sind Mülltüte und Zange immer dabei. Schon lange hat die beiden das geärgert, was andere an den Wegesrändern im Wald fallen lassen oder aus dem Auto werfen. Anstatt sich weiter zu ärgern, haben die beiden Frauen angefangen, den Müll einfach einzusammeln. „Ich möchte dem Wald, der mir Ruhe, Kraft und Erholung gibt, etwas zurückgeben“, sagt Christa Grote-Schober.

Kommentar

Schlechtes Gewissen?

Kommentar

Christian Quapp

Wenn es um Müllsammel-Aktionen geht, schlagen immer zwei Herzen in meiner Brust. Natürlich ist dieses Engagement wertvoll, egal ob Menschen einmal im Jahr sammeln, wie demnächst wieder bei den Aktionen der Ortsbürgervereine, oder täglich, wie die beiden Frauen aus Petersfehn.

Aber machen die Bilder von gesammelten Müll-Mengen den Verursachern eigentlich wirklich ein schlechtes Gewissen? Oder erleichtern sie es vielleicht sogar – nach dem Motto: „Es kommt schon jemand, der es aufsammelt?“ Kommt das Umdenken vielleicht erst, wenn wir wirklich im Müll ersticken?

Eine Antwort habe ich nicht. Aber bis auch den letzten das schlechte Gewissen ereilt hat, wird wohl noch viel Zeit vergehen. Und so lange haben alle Müll-Sammler jede Unterstützung verdient, die sie bekommen können.

Christian Quapp über das Für und Wider von Müllsammel-Aktionen

Was sie bei ihren Spaziergängen finden, das notiert Claußen-Kiess im „Mülltagebuch“ auf ihrem Mobiltelefon. Und das enthält bei weitem nicht nur Alltagsmüll wie Flaschen und Verpackungen, auch komplett gefüllte Gelbe Säcke, mehrere Meter Stacheldraht, Drogen-Zubehör und sogar ein Waschmaschinen-Motor lagen schon auf der Strecke. Nicht gut zu sprechen ist sie auf einige andere Hundehalter. „Ein Großteil unserer Beute sind Hundekotbeutel. Wenn es in der Landschaft liegen bleiben soll, dann schmeißt es doch ohne Beutel da rein“, sagt sie.

„Im Dezember haben wir mit dem Müll-Tagebuch angefangen“, sagt Claußen-Kiess. Nicht nur die Fundstücke, auch die Mengen hält sie fest. „24 Kilo waren die Februar-Bilanz“.

Was die beiden Frauen tun, haben inzwischen viele Menschen in der Nachbarschaft mitbekommen. „Wir bekommen Lob von allen Seiten“, sagt Claußen-Kiess. Lieber als das Lob wäre ihr allerdings wenn diejenigen, die sie loben, selbst auch das aufsammeln würden, was ihnen auf ihren täglichen Weg an Müll begegnet. „Das ist zur Nachahmung empfohlen“, sagt sie. „Bewegung an der frischen Luft ist inklusive.“ Einige andere Menschen, die es ähnlich machen, haben die Frauen bereits gefunden.

Noch besser wäre es natürlich, wenn der Müll gar nicht in der Natur landen würde oder überhaupt entsteht. Claußen-Kiess selbst, versucht auch dazu ihren Teil beizutragen. „Plastik-Fasten“ nennt sie das, worauf mittlerweile immer mehr Menschen achten. Hunde- und Katzenfutter von einem Stand auf dem Wochenmarkt kauft sie zum Beispiel nicht mehr in Tüten abgepackt, sondern geht dort mit einem eigenen Behälter hin. „300 Plastiktüten in einem Jahr haben wir allein so gespart“, rechnet sie vor.

Die Mengen an Müll, egal ob selbst produziert oder von anderen in der Natur entsorgt, machten ihr Angst. „Irgendwann ersticken wir daran“, befürchtet sie. Einen Beitrag könne jeder leisten, findet sie, so wie die Schüler, die für das Klima auf die Straße gehen.

„Ich selbst kann nicht dafür sorgen, dass Plastikverpackungen teurer werden, aber ich kann bei mir selbst anfangen. Und ich kann versuchen, andere Menschen zum Umdenken zu bewegen. Und das versuche ich jetzt über das schlechte Gewissen.“

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.