• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Straßenschäden: Provisorisches Pflaster als Dauerzustand

09.02.2017

Rastede Der Winter sorgt in der Gemeinde Rastede für Beschädigungen an verschiedenen Straßen. Weitere Bürger haben nach einem Aufruf der NWZ  auf den teilweise schlechten Zustand hingewiesen.

An der Bleiche

Die Straße An der Bleiche im Rasteder Ortskern sei in einigen Bereichen nicht in Ordnung, meldet Angela Wilhelm. Neben aktuellen Frostaufbrüchen gibt es dort aber noch ein weiteres Problem. Die Asphaltdecke ist an einigen Stellen von gepflasterten Abschnitten unterbrochen, die sich quer über die gesamte Fahrbahnbreite ziehen. Hier haben Versorgungsunternehmen Arbeiten ausgeführt und die Straße anschließend nicht wieder mit Asphalt, sondern mit Pflastersteinen geschlossen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gemeindesprecher Ralf Kobbe erklärt, dass dieses Vorgehen üblich ist. Zwischen etwa einem halben und einem Dreivierteljahr würde diese Pflasterung in der Regel liegen bleiben, um abzuwarten, ob es zu Versackungen kommt. Anschließend sei es Aufgabe der Versorger, die Straße wieder richtig zu schließen. Das gerät allerdings gerne mal in Vergessenheit.

Genaue Angaben zu Schäden nötig

Die Gemeinde Rastede ist auf Hinweise angewiesen, wenn es um mögliche Straßenschäden geht. Gerade auf weniger befahrenen und abgelegeneren Straßen fallen Schäden oft erst spät auf. Um Schäden möglichst kurzfristig beheben zu können, werden deshalb genaue Angaben zum Ort benötigt. Auch Fotos können hilfreich sein.

Grundsätzlich unterscheidet die Gemeinde zwischen der Komplettsanierung von Straßen, der Ausbesserung größerer Teilabschnitte und kleineren Reparaturarbeiten. Frostschäden werden üblicherweise nach dem Ende der Frostperiode behoben. Die Gemeinde ist unter Telefon  0 44 02/92 00 zu erreichen.

„Wir sind gerade dabei zu kontrollieren, ob alle Maßnahmen aus den Jahren 2014 und 2015 abgearbeitet wurden“, sagt Kobbe. Wo dies nicht erfolgt ist, würden die Versorger an ihre Pflicht erinnert. Dies wird auch im Fall der Straße An der Bleiche nötig sein. Die Arbeiten der Versorger liegen bereits zwei Jahre zurück.

Im Straßenkataster der Gemeinde habe die Straße An der Bleiche zurzeit die Note 4+, sagt Kobbe. Der Wert errechnet sich aus Zustand und Bedeutung der Straße. Größere Schäden gebe es dort nach Auffassung der Gemeinde zurzeit nicht. Winterschäden würden allerdings nach dem Ende der Frostperiode behoben.

Da im Bereich An der Bleiche eines der ältesten Kanalnetze Rastedes liegt, werde die Gemeinde zudem mittelfristig den Zustand der Kanalisation überprüfen. Wenn dort eine Sanierung erforderlich wird, würde dann auch die Straße erneuert.

Gartenstraße

Die Gartenstraße in Rastede sei auf einem Teilstück von Schlaglöchern und Querrinnen überzogen, berichtet Manfred Willers. Er glaubt, dass eine Reparatur mit relativ geringem Aufwand möglich sei. Solange nichts unternommen wird, würden sich die Schlaglöcher und Querrinnen aber weiter vertiefen und die Reparatur entsprechend aufwendiger werden.

Im Straßenkataster ist die Gartenstraße zurzeit mit der Note 3- bewertet. Auch hier gilt, dass Winterschäden nach dem Ende der Frostperiode behoben werden. Darüber hinaus seien dort derzeit keine Maßnahmen geplant, sagt Kobbe.

Moorstraßen

Auf den zum Teil schlechten Zustand verschiedener Moorstraßen machen mehrere Bürger aufmerksam. So müssten im Hankhauser Moor die Straßen Birkendamm, Kolonatsweg und Schwarzer Weg erneuert werden, meint Angela Wilhelm.

Elke Kaper ärgert sich derweil über den schlechter werdenden Zustand der Wiemkenstraße und der Birkenstraße. Die Probleme würden von tiefen Rissen über Schlaglöcher bis hin zu gefährlichen Absackungen reichen. Dort wurde das Tempo auf 30 Stundenkilometer reduziert.

Die Wiemkenstraße wird im Straßenkataster der Gemeinde aktuell mit der Note 2 bewertet, berichtet Kobbe. Die übrigen Moorstraßen würden derzeit mit der Note 4 bewertet. Aktuelle Schäden würden vom Bauhof behoben, eine Sanierung sei aber nicht geplant. Dies sei mit enormen Kosten verbunden, die nicht im Verhältnis zur Bedeutung dieser Straßen stehen.

Die Birkenstraße fällt derweil in den Zuständigkeitsbereich des Landkreises Ammerland. Ingrid Meiners, Leiterin des Straßenverkehrsamtes, berichtet, dass zuletzt 2014 eine umfangreichere Sanierung erfolgt sei. Für dieses Jahr sei keine Sanierung vorgesehen. Schäden, die die Verkehrssicherheit beeinträchtigen, würden aber natürlich punktuell beseitigt.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.