• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Sabbatjahr im Heilpflanzengarten

04.04.2018

Rastede Zum ersten gemeinsamen Arbeiten trafen sich die Rasteder Kräuterfrauen am Dienstagvormittag in ihrem „Köwi“. Gemeint ist damit der Heilpflanzengarten an der Kögel-Willms-Straße 2.

Für dieses Jahr haben sich die Mitglieder des Vereins Kögel-Wilms-Heilpflanzengarten viel vorgenommen – allerdings in erster Linie für sich selbst und weniger für interessierte Besucher: „Wir wollen in 2018 eine Art Sabbatjahr halten“, erklärt die zweite Vorsitzende Andrea Reuver.

Das Programm in diesem Jahr:

Führungen gibt es am letzten Dienstag im Monat (Mai bis August) an der Kögel-Willms-Straße 2, ab 18 Uhr. Der Preis beträgt vier Euro, Anmeldungen sind nicht nötig.

Am Tag der offenen Gartenpforte (24. Juni), präsentiert sich der Heilpflanzengarten interessierten Besuchern.

In den Sommerferien veranstalten die Vereinsmitglieder ebenfalls eine Ferienpassaktion.

Individuelle Führungen können auf Anfrage bei Evelyn Krott (Telefon  0 44 02/ 34 58) vereinbart werden.

An jedem Dienstagvormittag treffen sich die Kräuterfrauen zur Gartenarbeit. Besucher und potenzielle Mitglieder (auch Männer) sind willkommen.

Mehr Infos unter

Mehr Infos unterwww.heilpflanzen-rastede.de

Neue Kraft schöpfen

Im zehnten Jahr der Vereinsgeschichte wolle man sich auf die zurückliegende Zeit besinnen, neue Kraft schöpfen und sich vor allem anderen auch weiterentwickeln. „Wir haben in der Vergangenheit viel gegeben, jetzt wollen wir etwas mehr an uns selbst denken und bieten deshalb in diesem Jahr einmalig keine Workshops und Vorträge an“, berichtet Kassenwartin Evelyn Krott.

Der Garten selbst werde aber, wie sonst auch, weiter bewirtschaftet. „Unser Ziel ist es, möglichst alle heimischen Heilpflanzen in unserem Garten zu ziehen“, sagt Krott weiter.

Dass das klappt, kann man bereits jetzt sehen. Die lilafarbenen Krokusse werden schon seit einigen Tagen von fleißigen Bienen angeflogen, die auf der Suche nach Blütensaft sind. An einigen Stellen recken zudem vereinzelt gelbe Blüten ihre Köpfe gen Himmel.

„Das ist Huflattich“, erklärt Evelyn Krott bei einem Streifzug durch die mit Buchsbaum eingefassten Beete. „Allerdings nur die gelben Blüten. Die grünen Blätter drumherum gehören zur Knoblauchrauke, die jetzt noch nicht blüht.“

Die gelben Blüten könne man verwenden, um Husten zu bekämpfen. „Man legt sie in Honig ein und muss das Glas, in dem sich der Honig befindet, ab und zu wenden“, beschreibt Krott. Wichtig sei zu beachten, dass man den präparierten Honig im Herbst oder Winter nicht in zu heißem Wasser oder Tee auflöse, damit die Wirkstoffe ihre Wirkung nicht verlieren. „Im Zweifel kann man den Honig auch einfach so essen.“

Einstieg in Kräuterkunde

Tipps wie diesen können Interessierte weiterhin während der monatlichen Führungen erhalten. „Die bieten wir weiterhin an, um Menschen einen Grundeinstieg in die Kräuterkunde zu geben“, verspricht Andrea Reuver.

Das sei schließlich neben der Gartenpflege eine der Hauptaufgaben des Vereins, dem es darum gehe, dass Menschen sich wieder mit den alten Heilpflanzen beschäftigen. „Es gibt für fast alle Wehwehchen heimische Kräuter, eigentlich brauchen wir fast keine Heilpflanzenimporte aus China oder Amerika“, erklärt Reuver weiter. Man müsse sich nur wieder bewusst machen, dass vieles auch im eigenen Garten wachse.

Erfreulich sei deshalb, dass das Interesse an dem alten Wissen um Heilpflanzen vermehrt auf Interesse stoße. Ein Beweis sei der Heilkräutergarten, der vor zehn Jahren angelegt wurde.

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg/Westerstede
Tel:
0441 9988 2611

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.