• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Porträt: Reiten wie einst John Wayne

17.04.2010

HAHN-LEHMDEN Fast regungslos sitzt Caroline Deekens auf ihrem Pferd „Navajo Joe“. Gemächlich läuft das Pferd über das Gelände beim Gut Hahn. Und irgendwie scheint es eine besondere Verbindung zwischen Reiterin und Tier zu geben. Schaut Deekens nach links, läuft das Pferd in diese Richtung. Dann steigt die 51-Jährige vom Pferd. Ein leises „whoa“ – und schon bleibt das Tier wie angewurzelt stehen.

Harmonie ist wichtig

Was bei Caroline Deekens so leicht aussieht, ist das Ergebnis jahrelangen Trainings. Mit elf Jahren saß Deekens zum ersten Mal auf dem Rücken eines Pferdes. Schon früh galt ihr Interesse dem Western-Reiten. „Das hat mich einfach fasziniert, obwohl ich gar nicht wusste, was das ist“, erinnert sich Deekens.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jetzt, viele Reitstunden und zahlreiche Fortbildungen später, erklärt sie, worauf es ankommt. Alles fing an – wie sollte es anders sein – mit den Cowboys. „Die saßen zum Teil wochenlang im Sattel“, sagt Deekens. Das ist natürlich anstrengend, für Ross und Reiter. „Deswegen musste das Reiten möglichst energiesparend ablaufen“, erklärt die 51-Jährige. Beim Western-Reiten lernen die Pferde, auf den leichtesten Zügelzug zu reagieren. Der Rest läuft über die Schenkel sowie Gewichtsverlagerungen.

„Wichtig ist, das Pferd so auszubilden, dass es auf die leichteste Einwirkung reagiert“, betont Deekens. Aber auch der Reiter müsse beim Western-Reiten einiges beachten. Wichtig sei, sich nicht zu sehr zu bewegen, dabei aber gleichzeitig nicht zu verkrampfen.

Die Disziplinen unterscheiden sich vom „klassischen“ Reiten. Es geht darum, Türen zu öffnen, seitwärts und rückwärts zu reiten, Hindernisse im Slalom zu überwinden und das Pferd auch ohne Zügel führen zu können. „Für Cowboys sind diese Dinge elementar“, sagt Deekens.

Renommierte Lehrer

In verschiedenen Fortbildungen bei einigen der weltweit führenden Western-Reitlehrern hat sie sich auf diese spezielle Art des Reitens spezialisiert. Seit etwa einem Jahr gibt Deekens ihre Kenntnisse auch an andere weiter. Die selbstständige Reitlehrerin lebt von Mund-zu-Mund-Propaganda. Und diese funktioniert offenbar gut.

Knapp 30 Schüler gehören mittlerweile zu ihrem Kundenstamm. Trainiert werden sie auf den zwei eigenen Schulpferden auf dem Gut Hahn. Bei Bedarf fährt Deekens aber auch zu den Schülern.

Ihr Unterricht richtet sich vor allem an Wiedereinsteiger. Deekens hat selber nach jahrelanger Pause vor etwa neun Jahren wieder mit dem Reiten begonnen. Aber auch Anfänger seien willkommen.

Vor allem Frauen würden bei ihr Unterricht nehmen. „Cowboys sind leider noch selten“, bedauert Deekens. Dabei gehören doch gerade diese zum Western-Reiten irgendwie dazu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.