• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Turnierplatz: Sanierung fast abgeschlossen

08.07.2010

RASTEDE Er ist Aushängeschild für die ganze Gemeinde: 170 000 Besucher durchqueren jedes Jahr den Schlosspark in Rastede. Ein Aushängeschild, dem jedoch einiges abverlangt wird: Bei Großveranstaltungen wie dem Mittelalterlich Spectaculum, den Rasteder Musiktagen oder dem Landesturnier wird vor allem der Turnierplatz stark in Anspruch genommen. Um den Platz attraktiver zu machen und ihn für künftige Veranstaltungen zu rüsten, hat die Gemeinde insgesamt 1,3 Millionen Euro in den Turnierplatz investiert. Die Hälfte des Geldes stammt aus Zuschüssen der NBank (die NWZ  berichtete).

Bei einer gemeinsamen Begehung überzeugten sich Bürgermeister Dieter Decker, Olaf Raffel, Geschäftsführer der Residenzort Rastede GmbH, und Klaus Fischer vom Ingenieurbüro Börjes aus Westerstede jetzt von den Ergebnissen der nach drei Jahren fast abgeschlossenen Modernisierungsmaßnahmen. Das Ingenieurbüro Börjes war für die Planung, Ausschreibung und Bauleitung des Projektes zuständig.

Manche Ergebnisse sind deutlich zu sehen. Wie etwa die Aufwertung der Tribüne mit den elf Schirmen, die einen kompletten Sonnen- und Regenschutz ermöglichen. Zudem wird die Tribüne derzeit gepflastert. Neu gepflastert wurde auch die Einfahrt an der Mühlenstraße. Auch das Tor am Friedhofsweg wurde erneuert. Großen Wirbel gab es, als Bäume und Solitärsträucher gefällt wurden (die NWZ  berichtete). Hier sei mit etwa 200 neuen Rhododendren sowie 50 Bäumen und Solitärsträuchern Ersatz geschaffen worden. Weitere Maßnahmen sind u. .a.: Neue Einzäunung im Bereich von der Mühlenstraße bis zum Friedhofsweg, Drainagen zur besseren Abtrocknung des Platzes, Sicherstellung des gesamten Platzes mit Strom- und Wasserversorgung.

1948: Friedrich von Essen hat die Idee, ein „Turnierzentrum“ in Rastede zu errichten, als zentraler Austragungsort für Großveranstaltungen. Der Erbgroßherzog stellt zehn Hektar Wiesenfläche zur Verfügung, die von Friedrich von Essen aufbereitet werden. 1949: Einweihungsturnier 1950: Erstes Landesturnier des Renn- und Reitvereins Rastede 5. Juni 1962: Gemeinde übernimmt Pachtvertrag 1986/87: Bau der Sitztribünen 1. Mai 2005: Die im Januar des Jahres gegründete Residenzort Rastede GmbH übernimmt die Vermarktung des Turnierplatzes, die Gemeinde bleibt Pächter. 1. Juli 2009: Die Gemeinde Rastede ist neue Eigentümerin des Turnierplatzes. Die Residenzort Rastede GmbH wird Pächter des Platzes.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.