• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

EHRENAMT: „Spendergruppe Ellernfest“ braucht Hilfe

10.10.2009

RASTEDE Knapp 600 Euro haben die Rasteder Frauen in diesem Jahr mit dem Verkauf von Marmelade erzielt, die zuvor von Rasteder Familien gestiftet worden war. Diese Summe wurde an die Kindernothilfe überwiesen – für Projekte in Brasilien. „Dank Ihrer Unterstützung konnten drei Familien unterstützt werden, ihre kleinen Häuser zu renovieren. Dadurch konnten wir das Selbstwertgefühl und die Sicherheit der Kinder und ihrer Familien verbessern“, heißt es einem Dank an die „Spendergruppe Ellernfest“.

Ob es den beliebten Marmeladenverkauf indes auch 2010 noch geben wird, ist fraglich. Für eine Holzbude „hätten wir 400 Euro an die Gemeinde bezahlen müssen“, bedauern Katharina Jussen und Ulrike Wendt, die mit anderen Frauen die Marmelade relativ ungeschützt unter einem Pavillon verkauft haben.

Auch Christa Indorf beklagt sich über das Verfahren, von dem auch der Eine-Welt-Kreis betroffen sei: „Beide Gruppen hatten nicht das Ziel, dass doch prächtig rausgeputzte Festzelt zu finanzieren. Noch würde die Höhe des Umsatzes diese Forderung überhaupt zulassen. In beiden Gruppen arbeiten ausschließlich Ehrenamtliche.“ Auch im Internetportal „www.mein-rastede.de“ der NWZ ist die Angelegenheit thematisiert worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die genannte Summe“, hält Ralf Kobbe, Pressesprecher der Gemeinde, dagegen, sei „offiziell nicht genannt worden“. Ehrenamtlich und uneigennützig tätige Vereine würden die Holzhütten kostenlos erhalten, der Bauhof allerdings könne den Auf- und Abbau und den Transport nicht (mehr) umsonst übernehmen. Bei der Vielzahl der aktiven Vereine müsse der Gleichheitsgrundsatz gewahrt werden, auch handele es sich bei der Finanzierung solcher Maßnahmen um öffentliche Gelder. Andere Vereine würden Transport sowie Auf- und Abbau in Eigenregie übernehmen. Das indes können die Frauen nicht alleine leisten.

„Vielleicht gibt es jemanden, der uns hilft“, hoffen Katharina Jussen ( 04402/81561) und Ulrike Wendt ( 04402/1338), die sich ansonsten nicht beklagen wollen: „Wir haben in allen Jahren viel Unterstützung erfahren, und wir danken allen, die uns geholfen haben.“

NWZ-Spezial unter www.NWZonline.de/aerger

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.