• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

„Ständiges Lernen unverzichtbar“

05.03.2008

BAD ZWISCHENAHN Festakt in der Zwischenahner Wandelhalle: 124 junge Gesellinnen und Gesellen aus dem Ammerländer Handwerk konnten jetzt ihre Gesellenbriefe in Empfang nehmen, 133 junge Leute waren für die Prüfungen angemeldet worden.

Dass 93 Prozent aller Auszubildende ihren Abschluss erreicht hätten, sei ein sehr gutes Ergebnis, meinte der Ammerländer Kreishandwerksmeister Gerold Kahle. Der Jeddeloher hatte zuvor darauf hingewiesen, dass die Unternehmer des Mittelstandes ein ganz anderes Bild abgäben als die Vertreter der Konzerne. Das Ammerländer Handwerk lagere keine Arbeitsplätze aus, betonte Kahle. Das Handwerk schaffe Arbeitsplätze, biete Ausbildungsplätze an und ermögliche jungen Leuten so, beruflich Fuß zu fassen.

Den hohen Stellenwert des Handwerks im Ammerland machte Kahle auch daran fest, dass an der Freisprechungsfeier die Bürgermeister bzw. Stellvertreter aller Ammerland-Gemeinden teilnahmen. Weitere Ehrengäste waren die SPD-Landtagsabgeordnete Sigrid Rakow, Arbeitsagenturgeschäftsstellenleiter Heinz-Siegfried Rimkus und Reinhard Hardy, Leiter der Berufsbildenden Schulen Ammerland.

In seiner Festansprache wies MdL Karl-Heinz Bley, Präsident der Unternehmerverbände Handwerk Niedersachsen, darauf hin, dass Geld, das in Bildung investiert werde, die höchste Rendite bringe. Im dualen System (Kombination von betrieblicher und schulischer Ausbildung) würden junge Leute berufsspezifisch hervorragend ausgebildet. „Die ganze Gesellschaft profitiert davon, dass Sie sich für einen Handwerksberuf entschieden haben, denn ohne Handwerk geht es nicht", sagte Bley an die jungen Gesellen gewandt. Aber auch nach dem Lehrabschluss müsse die berufliche Entwicklung weitergehen. Gerade der harte Wettbewerb fordere ständiges Weiterlernen. Alle fünf Jahre, so sei wissenschaftlich festgestellt worden, sei das Wissen und Können zur Hälfte überholt. „Betrachten Sie Ihren Gesellenbrief als TÜV-Plakette, die stets neu aktualisiert werden muss“, so Bley.

Für sehr gute Leistungen in der Praxis und eine gute Abschlussnote in der Theorie wurden Niels Ulken (Westerstede) vom Ausbildungsbetrieb „Bieder Heizungsbau“ sowie Thorben Hillmann aus Stuhr (ausgebildet bei der „Klima-Lüftung Kälte GmbH“) mit Büchern und Urkunden ausgezeichnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.