• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Förderung: Starthilfe für Auszubildende

17.01.2015

Apen Drehen, fräsen, schleifen, schweißen – für Fabian Schwarting ist das in seiner Ausbildung zum Metallfeinbearbeiter bei Hoklartherm in Apen Alltag. Ganz und gar nicht selbstverständlich ist dagegen, dass er überhaupt an einen Ausbildungsplatz gekommen ist. Er hatte ständig Probleme in der Schule und hat seinen Abschluss nicht geschafft. Schwarting und die Schule sind zwei Dinge, die nicht zueinander fanden.

Und trotzdem steht der junge Hollrieder – nachdem er schon fast ein ganzes Jahr als Praktikant im Betrieb unterwegs war – seit September vergangenen Jahres täglich um sechs in der Früh in der Werkshalle und macht seine Arbeit. Und das offenbar auch zur vollen Zufriedenheit seines Arbeitgebers. „Er macht sich gut“, sagt sein Ausbilder Menno Wilts.

Möglich ist das, weil Schwarting reichlich Unterstützung von den Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg und der Arbeitsagentur erfährt. „Begleitete betriebliche Ausbildung“ nennt sich die Maßnahme. Sie richtet sich an alle, die als schwer vermittelbar gelten – sei es, weil sie eine schwere Behinderung haben oder, wie Schwarting, einfach nicht in der Schule klargekommen sind. Die Ausbildung wird angepasst. Schwarting muss sich weniger in der Berufsschule mit der Theorie herumplagen, sondern darf mehr im Betrieb mitanpacken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beatrice Bublitz und Katharina Haucken von den Gemeinnützigen Werkstätten helfen nicht nur bei der Suche nach dem passenden Beruf, sondern begleiten den Azubi während der gesamten Ausbildungszeit und sind auch danach bei der Stellensuche behilflich, sofern das überhaupt nötig ist. Denn natürlich hat auch der Betrieb einen Vorteil, wenn er sich auf das Programm einlässt. „Die Betriebe suchen händeringend nach Fachkräften“, erklärt Bublitz. Wer eine „normale“ Ausbildung mache, sei im Zweifelsfall vielleicht besser ausgebildet, neige dafür aber auch eher dazu, den Betrieb für eine Weiterbildung oder ein Studium wieder zu verlassen. Wer viel Unterstützung im Betrieb erfahre, bleibe auch eher dort.

„Natürlich brauchen wir auch Meister und Techniker. Aber ohne gute Facharbeiter können die auch nicht viel machen“, meint Wilts, der selbst Maschinenbaumeister ist. Außerdem betont er: „Wer sich gut macht und Willen zeigt, der wird auch weiterbeschäftigt.“

Für Bublitz ist die Entwicklung ihres Schützlings erstaunlich: „Früher wollte er nicht zur Schule. Jetzt macht er sich Gedanken darüber früh ins Bett zu kommen, um am nächsten Tag fit für die Arbeit zu sein.“

Fabian Schwarting ist motiviert und guter Dinge, was die Ausbildung angeht: „Bisher läuft es ganz gut; auch in der Berufsschule. Die Arbeit macht Spaß, auch wenn man nach stundenlangem Schleifen die Nase voll hat. Aber danach kommt schließlich wieder andere Arbeit.“ Und außerdem: „Wenn man am Ende des Monats das Geld auf dem Konto sieht, weiß man auch, wofür man das alles gemacht hat“, sagt der 17-Jährige und lacht.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2504
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.