• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Strampeln und Staunen

05.05.2011

Der Tweelbäker See in Oldenburg war das Ziel des Ortsvereins Wahnbek-Ipwege-Ipwegermoor. Mehr als 50 Radfahrer beteiligten sich nach Angaben von Ortsvereinsvorsitzender Gerta Pfeifer an der ersten Radtour in diesem Jahr. Obwohl die große Gruppe Oldenburg durchqueren musste, wurden auch immer wieder lange Abschnitte abseits der belebten Straßen befahren, so dass die Radfahrer die schöne frühlingshafte Landschaft genießen konnten. Auch wurden ausreichend Pausen eingelegt. Diese erste Radtour stand ganz im Zeichen der Gemeinschaft. Während bei anderen Touren Besichtigungen oder Führungen auf dem Programm stehen, wurde bei dieser Tour in gemütlicher Atmosphäre gepicknickt, Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten und die Sonne genossen. Die nächste Radtour findet am Sonnabend, 28. Mai, statt. Ziel ist Elsfleth, wo die Seefahrtschule und das Planetarium besichtigt werden.

Die CDU Rastede hat die Biogasanlage in Kleibrok besichtigt. Der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Torsten Wilters informierte sich gemeinsam mit seinen Parteifreunden über die Arbeitsläufe der Anlage: In einem Silo mit einem Fassungsvermögen von 3600 Kubikmetern vergären Mais und Gülle bei ungefähr 40 Grad Celsius. Durch den Vergärungsprozess entsteht das Biogas und hochwertiger Dünger. Aus dem Biogas können dann vier Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt werden. Der Betreiber der Anlage zur Stromgewinnung, Christian Meyer-Hullmann, berichtete den Christdemokraten von der wirtschaftlichen Entwicklung seines Unternehmens. Meyer-Hullmann verwies auf die gute Zusammenarbeit mit den Landwirten vor Ort, die Gülle anliefern und im Gegenzug den produzierten, hochwertigen Dünger wieder mitnehmen und auf ihren Feldern einsetzen können. Dieter von Essen, stellvertretender Bürgermeister und Fraktionsvorsitzender der CDU, lobte das gute Miteinander: „Von diesem Projekt profitieren beide Seiten – das ist ein Konzept, das Zukunft hat. Doch das wird die Bürger am meisten freuen: Der Gülletransport von Wahnbek durch den Hauptort Rastede und zurück entfällt in Zukunft völlig.“ Die Anlage versorgt das Residenz-Hotel „Zum Zollhaus“, die Altenwohnanlage der AWo an der Mühlenstraße und das Freibad mit Wärme. Auf dem Hauptbetrieb von Meyer-Hullmann in Wahnbek steht eine weitere Biogasanlage. Diese beliefert die Grundschule und die Sporthalle in Wahnbek mit Wärme. „Im vergangenen Jahr brauchte die Gemeinde Rastede hierfür kein Erdgas zu kaufen, sondern konnte jeglichen Bedarf an Gas mit dem Biogas von unserem Betrieb abdecken“ so Christian Meyer-Hullmann.

Zahlreiche Ehrungen standen beim Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung. Für zehnjährige Vereinszugehörigkeit wurde Ina Laaser, für 15-jährige Mitgliedschaft wurden Bianka Fischbeck, Ina Schäfer und Janine Fahlbusch geehrt. Jessica Freitag, Melanie Reins, Matthias Kaper, Heiner Mandel und Birte Segerdiek gehören dem Verein seit 20 Jahren an. Sabine von Deetzen, Emma und Erwin Häse, Irmgard Fuhrken und Lore Kaper sind seit 25 Jahren dabei. Ingrid Mandel ist dem Verein seit 35 Jahren treu, Burghard Kaper gehört seit 40 Jahren dazu. Bei den Wahlen wurde Joachim Poelmeyer als 1. Vorsitzender ebenso bestätigt wie Carina Wilksen als zweite Kassenwartin und Sven Blohm und Heiner Mandel als zweiter und dritter Drummajor. Auch die zweite Schriftführerin Ina Schäfer sowie die Uniformwarte Lore Kaper, Nancy Schulz und Carina Wilksen bleiben in ihrem Ämtern. Der Spielmanns- und Fanfarenzug absolvierte in der vergangenen Saison 43 Auftritte. 41-mal war Thomas Kaper dabei. Patrik Poelmeyer und Ingrid Mandel liefen 40-mal mit.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.