• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Streit um neun Bauplätze in Tange

24.03.2017

Tange /Apen Ein kleines Baugebiet in Tange sorgt für große Diskussionen: Das wurde bei der Sitzung des Aper Bau- und Planungsausschusses deutlich, der sich mit den baurechtlichen Grundlagen für eine Erweiterung der Siedlung Altona beschäftigte.

Apens Bauamtsleiter Rolf Siems sagte, dass die Politik im Bereich Tange/Nordloh weitere Baumöglichkeiten schaffen wolle. Eine Erweiterung der Delger-Siedlung (Buchen-/Goldulmenstraße) sei nicht möglich, weil man dort in den Immissionsschutzbereich eines landwirtschaftlichen Betriebes gerate. Immissionsschutzbereiche bzw. unverzichtbare Flächen für Baumschulen sprächen gegen Entwicklungsmöglichkeiten an der Tanger Hauptstraße. Eine mögliche Bebauung nahe der Nordloher Schule und des Kindergartens würde, so befürchte die Politik, zur Splittesiedlung führen, bliebe die Erweiterung der Siedlung Altona. Eine 1,2 Hektar große Ackerfläche, auf der neun Baugrundstücke entstehen könnten, könne die Gemeinde dort erwerben, sofern der Rat die Planung befürworte.

Bauen möglich

Siems ging auch auf einen „Städtebaulichen Vertrag“ ein, der vor vielen Jahren mit Landwirten geschlossen worden sei. Dieser Vertrag beinhalte, dass Bauern in Nordloh/Tange keine Geflügelställe bauten, er beinhalte nicht, dass eine weitere bauliche Entwicklung von Tange/Nordloh ausgeschlossen werde.

UWG-Ratsherr Hartmut Orth befürwortete die Erweiterung der Siedlung Altona als logischen Schritt. Dass man die Dörfer mit einem vernünftigen Wohnumfeld weiter entwickeln, aber Verträge einhalten müsse, sagte Johann Hasselhorst (SPD). Es wäre toll, wenn Kinder und Enkel im Dorf bleiben könnten und Baumöglichkeiten hätten, meinte Harald Schmidt (SPD). Dr. Gunnar Habben (CDU) betonte, dass man erst jetzt in den Dialog einsteige und noch nichts entschieden sei.

Renate Brandt (Grüne) meinte, dass zunächst die Altbestände an Häusern genutzt werden sollten. Sie stimmte ebenso gegen die Einleitung des baurechtlichen Verfahrens wie Reiner Weerts (UWG), der sagte, dass ein größerer Konsens nötig sei. Frerich Wilken (UWG) plädierte für eine Erweiterung der Delger-Siedlung und enthielt sich der Stimme.

Kritische Stimmen

Die Zuhörer, die sich in den Bürgerfragestunden meldeten, sprachen sich gegen die Erweiterung von Altona aus. Tange sei ein weitläufiges Dorf, das es bleiben solle. Das neue Baugebiet würde mitten in der Landschaft stehen und das passe nicht. Außerdem solle man zunächst leerstehende Häuser nutzen statt neue zu bauen. In viele alte Häuser, in denen es lange keine Kinder gab, seien junge Familien eingezogen, das sei eine normale Dorfentwicklung. Befürchtet wurde auch, dass in der neuen Siedlung vermehrt Mietshäuser entstünden, die nicht von der örtlichen Bevölkerung genutzt würden. Verwiesen wurde auch auf den „Städtebaulichen Vertrag“, der den Landwirten in Tange/Nordloh zusichere, dass Erweiterungen, Umstellungen und Neuansiedlungen von Höfen berücksichtigt und gesichert werde. Durch die Deicherhöhung und die Flurbereinigung sei der hiesigen Landwirtschaft s sieben Hektar Fläche entzogen worden, weitere Flächen könne man nicht missen.

Der Ausschussmehrheit stimmte für die Einleitung des baurechtlichen Verfahrens.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.