• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Anlage: Stromproduktion im Doppelpack

10.11.2010

WESTERSCHEPS Strom im Doppelpack wird künftig in Westerscheps produziert: Auf dem Gelände der ehemaligen Raketenstation an der Straße Hübscher Berg wurde in den vergangenen Monaten eine große Freiland-Photovoltaikanlage installiert, mit der künftig Sonnenenergie genutzt werden soll. Windkraft wird auf dem Gelände schon seit vielen Jahren „verarbeitet“: 1998 wurden die ersten Windkraftanlagen installiert; sieben sind es inzwischen, die Flächenbesitzer Uwe Reil bzw. die Firma Enercon betreiben.

Jetzt wurde die neue Photovoltaik-Anlage im Beisein von Bürgermeisterin Petra Lausch, dem Edewechter Bauamtsleiter Wilfried Kahlen, Investor Axel Friedrich aus Bad Iburg, Flächenbesitzer Uwe Reil und dessen Lebensgefährten Lars Siemers vorgestellt.

Auf einer Fläche von rund 40 000 Quadratmetern, die von Kamerunschafen beweidet wird, wurden in den vergangenen Monate 16 000 sogenannte Dünnschichtmodule installiert, die sogar diffuses Licht verwerten können. Die Freiland-Photovoltaikanlage – die erste ihrer Art im Ammerland – hat eine Leistung von 1,062 Megawatt und könnte rund 250 Haushalte mit Strom versorgen. Rund 2,5 Millionen Euro wurden investiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ich hoffe, dass die Anlage schon bald ans Netz gehen kann. Spätestens kurz vor Weihnachten soll der erste Strom produziert werden“, hofft Investor Axel Friedrich. Einige Restarbeiten seien noch zu erledigen. Als „wichtigen Beitrag zur Förderung regenerativer Energien“ bezeichnete Edewechts Bürgermeisterin Petra Lausch die Anlage, die baurechtlich durch eine Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde möglich wurde.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.