• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

BÜRGERGENOSSENSCHAFT: Stromproduktion läuft schon

21.11.2008

RASTEDE Auch wenn soeben die neue Photovoltaikanlage der Rasteder Bürgergenossenschaft auf den Dächern der Schule Feldbreite per Knopfdruck gestartet worden ist: Die Genossenschaft denkt bereits über mögliche neue Projekte nach. Vorstandsmitglied Siegfried Chmielewski: „Möglichkeiten gäbe es etwa auf den Dächern der Grundschule Hahn und auf der neuen kleinen Turnhalle Feldbreite“.

Zufrieden zeigten sich Chmielewski und Vorstandskollege Rainer Möhlenkamp mit der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten bei der Realisierung des ersten Projektes – mit der Gemeinde, der EWE und den am Bau beteiligten Unternehmen: „Arntjen solar“, die Zimmerei Röben, Elektro Seghorn. Alle Firmen hatten auch Vertreter zur Inbetriebnahme der Anlage entsandt. Die Anlage soll, wie berichtet, jährlich 100 000 Kilowatt Strom liefern. Die dabei eingesparten CO2-Emissionen betragen 88 Tonnen pro Jahr.

Erst am 1. Oktober war die Bürgergenossenschaft gegründet worden. Sie hat zwei Vorstandsmitglieder und vier Mitglieder im Aufsichtsrat: Hans-Dieter Röben, Gerd Langhorst, Holger Kirchhoff und als Vorsitzenden Günter Henkel. Und sie hat zudem derzeit 20 Mitglieder. „Und da hoffen Vorstand und Aufsichtsrat noch auf mehr Zulauf, sollen doch möglichst noch weitere Projekt angestoßen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Beträgen von mindestens 1000 und maximal 5000 Euro können Interessierte einsteigen – und ihre Anteile sogar später vererben, macht Chmielewski deutlich, dass die Bürgergenossenschaft in Generationen denkt.

Gut 500 000 Euro kostet die Photovoltaikanlage auf den Dächern der Schule Feldbreite. Ziel ist, drei Viertel der Summe durch Kredite und ein Viertel eben durch das Kapital der Mitglieder aufzubringen, erklärt Chmielewski: Das seien gut 100 000 Euro. Und zwei Drittel dieser Summe seien bereits zusammengekommen.

Bis Ende des Jahres soll im Eingangsbereich der Schule Feldbreite eine Anzeigetafel installiert werden. Auf ihr können Interessierte dann jeweils die aktuelle Leistung, die aufgelaufene Leistung insgesamt und die CO2-Einsparung durch die Anlage ablesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.