• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Damit die Erinnerung nicht rostet

19.08.2017

Süddorf Die Erinnerung an die Edewechter Kleinbahn aufrecht zu erhalten, das ist den Mitgliedern des Ortsvereins Süddorf wichtig. Dort, wo von 1912 bis 1991 Züge fuhren, ist von ehemaligen Gleisen nicht mehr viel zu sehen. Auf der Strecke von Bad Zwischenahn nach Edewecht wurden die Gleise weitgehend abgebaut, seit 1994 fahren Radfahrer auf der ehemaligen Strecke entlang.

Doch wenn auf den Grundstücken, wo früher Bahnanlagen standen, Gebäude abgerissen werden, kommen gelegentlich Erinnerungsstücke an die Bahn zum Vorschein. Am Beginn des Bahnwegs in Süddorf wurde jetzt die alte Lagerhalle abgerissen. „Hier wurde damals Kohle und Briketts für die Öfen gelagert, mit denen in den Häusern geheizt wurde“, erklärt Herbert Runge, Vorsitzender des Ortsvereins Süddorf. Das Gelände befindet sich direkt am alten Bahnhofsgebäude, welches mittlerweile zu einem Wohnhaus umgebaut worden ist.

Alte Halle abgerissen

Hinter der Lagerhalle befand sich ein alter Prellbock samt Schienen der Eisenbahnanlage. „Wir wussten immer, dass dort noch ein alter Prellbock steht, aber konnten diesen aufgrund der Lagerhalle nicht an einen anderen Ort bringen, wo er sichtbar aufgestellt werden kann“, sagt Runge. Jetzt ergab sich jedoch die Möglichkeit dazu: Das Grundstück wird von der Gemeinde verkauft, die Altlasten müssen vorher jedoch beseitigt werden.

„Als wir dies gehört haben, haben wir uns sofort an die Gemeinde gewandt, damit der Prellbock nicht entsorgt wird“, berichtet Runge. Der Ortsverein plant nämlich, den Prellbock circa 500 Meter weiter, bei der Schutzhütte, wieder aufzustellen. Das zuständige Abrissunternehmen hob den Prellbock bereits aus dem Boden und stellte ihn an den Rand des Grundstückes. „Da haben alle Beteiligten super zusammengearbeitet, lobt Runge.

Für den Transport zur Schutzhütte hat sich Landwirt Dirk Bischoff bereit erklärt. Er wird den Prellbock mit seinem Traktor samt Teleskoplader transportieren. Doch an der Schutzhütte soll der vermutlich rund 100 Jahre alte Prellbock nicht einfach abgestellt werden: „Wir wollen eine Fläche dafür herrichten und in der Schutzhütte eine Informationstafel aufstellen“, sagt Runge.

Am Radweg aufstellen

Dort soll dann auch über den Höhenmesser für die Zugwaggons informiert werden, der direkt an der Schutzhütte steht. „Mit dem Bogen hat man früher gemessen, ob der Zug nicht zu hoch mit Torf beladen wurde. So wurde sichergestellt, dass er auch durch den Tunnel passt“, erklärt Runge. Er steht noch an seinem ursprünglichen Platz. Und da die Radfahrer dort langfahren, wo früher die Schienen verliefen, fahren sie unter dem Torbogen hindurch. Daneben kann ab diesem Samstag der Prellbock von den Radlern besichtigt werden.

Wer beim Transport zuschauen möchte, kann dies an diesem Samstag tun. Ab circa 10 Uhr beginnt die Aktion am Bahnweg in Süddorf.

Nils Coordes Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.