• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Gleich vier Straßen werden saniert

13.05.2019

Tange Bauarbeiten werden bis in den Sommer hinein gleich an vier Stellen in Tange für Verkehrseinschränkungen sorgen: Arbeiten an den Straßen Am Ebenkamp und Deichstraße haben bereits begonnen und sollen voraussichtlich bis Ende Mai dauern. Ab Mitte Juni (nach Pfingsten) soll das letzte Teilstück der Tanger Hauptstraße von der Einmündung „Zum Fuchsbau“ bis zur Einmündung Hüllenweg saniert werden.

Die Flurbereinigung macht es möglich, dass diese drei Projekte verwirklicht werden können. Wegebauprojekte in einem solchen Verfahren werden stark gefördert. Bis zu 75 Prozent werden die Kosten mit Geldern von der Europäischen Union, dem Bund und dem Land Niedersachsen gefördert. Der Eigenanteil von 25 Prozent wird von den Mitgliedern der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung Tange und zum Teil von der Gemeinde bezahlt.

Dienstags zu den Baubesprechungen

Anwohner oder andere Einwohner aus Tange können an den wöchentlichen Baubesprechungen teilnehmen, um sich über den Fortgang der Arbeiten zu informieren. Die Besprechungen finden jeweils dienstags ab 11.30 Uhr in einem Bauwagen statt.

Während der Bauarbeiten an den Straßen Am Ebenkamp und Deichstraße steht der Bauwagen bei der Schutzhütte an der Deichstraße. Wenn nach Pfingsten das letzte Teilstück der Tanger Hauptstraße saniert wird, befindet sich der Bauwagen auf einer Fläche im Einmündungsbereich Zum Fuchsbau/Tanger Hauptstraße.

Die Kosten sind immens: Mit 1,1 Millionen Euro schlagen sie für den Ausbau der drei Straßen insgesamt zu Buche. Vor allem das Vorhaben „Ausbau der Tanger Hauptstraße“, die auch bis zur Kreisgrenze auf vier Metern verbreitert wird, ist teuer. Zum einen ist das Teilstück zwischen der Einmündung Zum Fuchsbau und dem Hüllenweg mit 1870 Metern sehr lang, zum anderen kommen unerwartete Kosten für die Entsorgung von Sondermüll dazu. War das Amt für regionale Landesentwicklung in Oldenburg, der zuständigen Behörde für Flurbereinigungsverfahren, zunächst davon ausgegangen, dass die Sanierung des letzten Teilstücks rund 340 000 Euro kosten würde, so sind die Ausgaben drastisch in die Höhe geschnellt.

Denn bei üblichen Bodenproben hat man festgestellt, dass es auf dem Teilstück sogenannte Polzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) gibt. PAK sind in Teer und Erdölprodukten enthalten und gelten beim Menschen als krebserregend. Auf dem Teilstück der Tanger Hauptstraße wurde der Teer in den 50er Jahren verbaut.

Während der Sanierung muss das belastete Untergrundmaterial von einer Spezialfirma entnommen und entsorgt werden. Auf dem bereits ausgebauten Teilstück der Tanger Hauptstraße, das zwischen Leege Weg und Einmündung Zum Fuchsbau bereits hergerichtet wurde, hatte man bei Bodenproben keine PAK gefunden. Rund 250 000 würde allein die Entsorgung des mit PAK belasteten Untergrunds kosten, dazu kommen Transportkosten und der Straßenausbau.

Die Teilnehmergemeinschaft hat für den Ausbau des letzten Teilstücks der Tanger Hauptstraße 525 000 Euro aufzubringen. Wegen der unerwarteten PAK-Funde beteiligt sich auch die Gemeinde Apen mit 100 000 Euro an dem Straßenbauprojekt. Das hatte der Gemeinderat beschlossen.

Da in einem Flurbereinigungsverfahren nur Wege mit einer Breite von drei Metern gefördert werden, vereinbarte man, dass die Kosten in Höhe von rund 87 000 Euro für den vierten Meter der Tanger Hauptstraße von der Betreiberfirma des Windparks Detern übernommen werden. Die Gemeinde Apen hatte im Spätherbst 2017 dem Investor des Windparks ermöglicht, Lkw-Transporte für die Betonfundamente der sechs Windkraftanlagen und Schwertransporte für Turmsegmente über die schmale Tanger Hauptstraße zu führen. Zum damaligen Zeitpunkt konnte eine Brücke am Französischen Weg auf ostfriesischen Gebiet noch nicht genutzt werden, weil die alte abgebrochen worden und die neue noch nicht fertig war. Diese Transporte hatten im Dorf für viel Kritik gesorgt, weil parallel dazu im Spätherbst 2017 über die Tanger Hauptstraße auch noch diverse Lkw-Fahrten für das Deichbauprojekt am Nordloher bzw. Barßeler Tief führten.

Auch an den Kosten für den Ausbau des ersten Teilstücks der Tanger Hauptstraße hatte sich der Betreiber des Windparks beteiligt.

Im Zuge der Arbeiten an der Tanger Hauptstraße ab Pfingsten ist jedoch noch mehr geplant: So soll der Seitenstreifen des bereits ausgebauten Straßenteilstücks zwischen der Fahrbahnkante und den neu gesetzten Leitpfosten nachgeschottert und planiert werden.

Doch bevor die Tanger Hauptstraße an der Reihe ist, laufen im Dorf andere Maßnahmen: Vergangene Woche begannen die Arbeiten für den Ausbau der 440 Meter langen Straße Am Ebenkamp. Das kostet der Teilnehmergemeinschaft rund 130 000 Euro, für die 725 Meter lange Deichstraße sind es rund 110 000 Euro.

Die Gemeinde Apen werde zudem, wie Bauamtsleiter Peter Rosendahl ergänzte, die Straßenbauprojekte in Tange nutzen, um auch eine kleine Stichstraße, den Ostbarger Weg, mit auf einer Länge von 105 Meter für rund 13 500 Euro herzurichten.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.