• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
02.01.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-01-02T15:44:47Z 280 158

:
Tierische Freude

Ihre große Tierliebe bewiesen jüngst zahlreiche Ammerländer. Sie spendeten einen große Menge an Fressen, Spielzeug, Kratztonnen und mehr für die Tiere in der Obhut des Tierschutzvereins Edewecht „De Kattenhoff“ und des Tierheims Jübberde. Gesammelt wurden die Geschenke/Spenden unter dem Wunschbaum in der „Fressnapf“-Filiale in Bad Zwischenahn. An dem Wunschbaum hatten die „Wunschkarten“ der besagten Tiere mit einem Foto gehangen und konnten gepflückt werden.

Die Aktion lief vom 1. Advent bis zum 24. Dezember unter der Obhut vom Geschäftsführenden Gesellschafter der Fressnapf-Filiale Bad Zwischenahn, Ralf Wippich. „Ich möchte allen Spendern ganz herzlich danken“, betonte die 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Edewecht, Dr. Heike Sommer.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete für die Region Ammerland, Stephan Albani, besuchte jüngst das Familienunternehmen Metall- und Elementbau Haskamp in Edewecht. Mit den Eigentümern und Mitarbeitern sprach er über den Einsatz von Aluminium im Baubereich. Das Gespräch fand statt auf Initiative des Verbandes AUF - Aluminium und Umwelt im Fenster- und Fassadenbau.

Die Metall- und Elementbau Haskamp zählt mit rund 250 Beschäftigten zu den führenden Unternehmen des Fenster- und Fassadenbaus in Deutschland. Haskamp-Geschäftsführer Mathias Krause-Haskamp sowie Senior-Chef Heinz Haskamp erläuterten dem Bundestagsabgeordneten die Bedeutung von Aluminium in der modernen Fenster- und Fassadentechnik. In der Fertigungshallte des Unternehmens informierte sich Albani u.a. über den aktuellen Stand eines Großauftrags für ein Büro-Gebäude in Frankfurt. „Die Zahl von Auftraggebern, die bei der Auftragsvergabe auf die Einhaltung von Umwelt- und Nachhaltigkeitszielen achten, steigt spürbar an,“ erklärte Krause-Haskamp.

Das Edewechter Unternehmen setzt deshalb auch auf die Verwendung von Aluminium aus zertifizierten Recyclingprozessen und führt auch selbst die in der Fertigung anfallenden Schrotte einem geschlossenen Wertstoffkreislauf zu. „Wir zertifizieren diesen Kreislauf, sorgen damit für ein höchst anspruchsvolles Recycling und verhindern den Abfluss des wertvollen Materials in andere Länder und Regionen,“ erklärte AUF-Vorstand Walter Lonsinger aus Frankfurt.

Bei der Verwendung von recyceltem Aluminium wird gegenüber der Herstellung von neuem Aluminium aus Bauxit mittels Elektrolyse bis zu 95 Prozent Energie eingespart. „Aluminiumrecycling“, so der studierte Physiker Albani, „macht Sinn und sollte Vorbehalte gegenüber diesem Wertstoff bei Behörden und Bauherren eigentlich vollständig beseitigen.“

Ursprünglich sollten Teile der Einnahmen aus dem letzten Heimspiel des Jahres des VfL Edewecht an den Verein „Lachende Kinder“ gespendet werden. Das Spiel fiel jedoch aus. Trotzdem spendeten Spielerinnen und Spieler der 1. und 2. Männermannschaft, der Frauenmannschaft und die Betreuerinnen und Betreuer der Jugendabteilung dem Verein 560 Euro für anstehende Projekte. Der symbolische Scheck wurde während des VfL-Jugendtrainings der E1 und E2 an den Vorsitzenden von „Lachende Kinder“, Jörg Brunßen, übergeben. Bei der Übergabe dabei waren neben den Nachwuchskickern auch Hannes Rumpker, Daniel Wordtmann, Kai Schumacher und Christian Eiskamp vom VfL Edewecht. Das Geld soll im kommenden Jahr für die Schulstarter- und Weihnachtsaktion eingesetzt werden.

Weitere Nachrichten:

VfL Edewecht | CDU