• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Ferienpass: „Unter Wasser ist man fast schwerelos“

20.07.2011

BAD ZWISCHENAHN An Land bewegen sie sich in ihren Neoprenanzügen noch etwas behäbig. Die Bleigurte um die Hüften machen das Gehen nicht gerade einfacher und auch die rund 15 Kilogramm schwere Tauchausrüstung will bewegt werden. Aber während Lea-Marleen auf dem Trockenen noch klagt „Oh Gott, ist das schwer“, haben einige andere Kinder schon den Sprung ist kühle Nass des Zwischenahner Badeparks gewagt. „Im Wasser hat die ganze Technik kaum noch Gewicht. Man ist fast schwerelos“, erklärt Martin Schlifski.

Geräte kennenlernen

Der Tauchlehrer aus Oldenburg führt sechs Kinder momentan in Bad Zwischenahn in die Grundlagen des Tauchens ein. Doch bevor sie sich in die Fluten des Schwimmbeckens stürzen, steht zunächst Theorie auf dem Plan. An drei Tagen lernen die jungen Teilnehmer der Ferienpassaktion „Jugendtauchkursus“, wie die Geräte funktionieren, was für die Sicherheit wichtig ist und wie sie sich unter Wasser miteinander verständigen können. Da das Sprechen dort naturgemäß etwas schwerer fällt, gibt es eine Unterwasserzeichensprache. Falls etwas schmerzt oder jemand auftauchen möchte, weiß Schlifski anhand der einfachen Handzeichen sofort, worum es geht und kann reagieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hier im klaren Wasser des Schwimmbeckens ist das alles noch sehr einfach, aber auch ein „richtiger“ Tauchgang in einem See ist geplant, dort wird die Sicherheit umso wichtiger. Bevor es ins Wasser geht, schärft Schlifski den Kindern deshalb eines ein: „Beim Tauchen ist kein Platz für Blödsinn!“

Seit nunmehr 15 Jahren bietet der Inhaber des Tauchertreffs „Dekostop“ den Tauchkursus für Jugendliche in Bad Zwischenahn an. Es ist ein Termin, den er immer wieder gern wahrnimmt, aber auch „einer der anstrengendsten im ganzen Jahr“, gibt er mit einem Lächeln zu. Trotzdem kommt er gern: „Es ist einfach toll, dass die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Stellwerk so etwas anbietet und uns dafür sogar das Schwimmbad kostenlos zur Verfügung stellt. Ein normaler Tauchkurs ist sehr viel teuerer.“ Mehr als 300 Kinder hat die Tauchschule in Bad Zwischenahn so schon an das Tauchen herangeführt, einige bleiben dabei und machen später sogar den Tauchschein für offenes Gewässer.

Schweben im Wasser

Im Becken spüren inzwischen alle, wie sie trotz der ganzen Ausrüstung scheinbar schweben. Schließlich gibt Martin Schlifski das Zeichen zum Abtauchen und alle verschwinden in knapp 1,30 Metern Tiefe. Und das Wasser beginnt schließlich zu brodeln, als die Kinder die ersten Atemzüge aus den Taucherflaschen nehmen.

Björn Buske Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2156
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.