• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Finanzen: Volksbank steigert das Kreditvolumen

07.05.2014

Westerstede Um 17 Prozent auf 177 Millionen Euro hat die Volksbank Westerstede im Jahr 2013 ihr Kreditvolumen gesteigert. Das Wachstum sei so hoch wie noch nie gewesen, teilt die Bank mit. Getragen wurde die Entwicklung von einer stärkeren Kreditnachfrage von Geschäftskunden und Landwirten.

Derweil nahmen die Kundeneinlagen 2013 um acht Prozent zu und umfassten zum Jahreswechsel 151 Millionen Euro. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus hätten die Kunden vor allem auf täglich fällige Einlagen gesetzt. „Uns als Genossenschaft vertrauen die Kunden ihr Erspartes besonders gern an“, sagte Vorstandsmitglied Stefan Terveer. „Dies gilt gerade in Zeiten unruhiger Finanzmärkte.“

Mit inzwischen 3192 Teilhabern gehört die Volksbank Westerstede zu den größten Mitgliedervereinigungen in der Stadtgemeinde Westerstede.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Zustimmung zum Jahresbericht und der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat auf der Vertreterversammlung stimmten die Mitgliedervertreter einer Dividende von sechs Prozent für das Jahr 2013 zu. 1,3 Millionen Euro gehen in die Rücklagen des Genossenschaftsinstituts.

Die turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat ausgeschiedenen Mitglieder Uwe Beinke und Horst Padeken wurden wiedergewählt.

Derweil forderten die Vorstandsmitglieder Christian Blessen und Stefan Terveer von der Bundesregierung eine Regulierungspause. Man brauche Zeit, um den zusätzlichen Anforderungen der vergangenen Monate und Jahre nachzukommen. „Unsere Mitarbeiter wollen Zeit haben für die Beratungsgespräche“, hob Terveer hervor.

Nach Ansicht des Aufsichtsratsvorsitzenden Uwe Beinke ist die Genossenschaft nach wie vor die wirksamste Form der Hilfe zur Selbsthilfe jedes einzelnen. „Unser Hauptaugenmerk ist natürlich auf die Förderung des Mittelstands in unserer Region gerichtet“, sagte Beinke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.