• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Von Bänken und Streifen

20.08.2019

Die Bauerschaft Espern ist um eine Sitzgelegenheit reicher. Der Bezirksvorsteher Erich Eilers und sein Nachbar Dieter Renken stellten auf der früheren Brandkuhle einen Tisch und eine Sitzbank auf. Der Tisch wurde in Eigenleistung angefertigt. Die Sitzbank wurde vom Jagdgeld finanziert. Erich Eilers hofft, dass die Sitzgelegenheit gut angenommen wird und viele Besucher zum Verweilen einlädt.

Der Ortslandvolkverein Vreschen-Bokel hatte zum Getreidemähen auf dem Feld von Johann Böden an der Eschstraße eingeladen. Die zahlreichen Zuschauer waren erstaunt, als Rainer Bruns und Uwe Sybrandts mit der Sense schwunghaft den Getreidestreifen abmähten. Danach wurden die Garben gebunden und auf einen Anhänger verladen. Zum Abschluss fand beim Dörpshus in Vreschen-Bokel ein gemütliches Beisammensein statt. Der Ortsbürgerverein hatte für die Verpflegung gesorgt. Die Ähren werden für die zwei Kronen benötigt, die beim Erntefest am 28. und 29. September auf dem Wilken-Hof stattfindet.

Blühstreifen und Blühflächen sind nicht nur für das Auge schön, sondern bieten zahlreiche Insekten, Vögeln, Hummeln, Kleintieren und auch dem Niederwild einen geeigneten Lebens- und Rückzugsraum. Das hatten sich die Jäger, die Jagdgenossen und die Landwirte aus Vreschen-Bokel, die dem Hegering Apen angehören, wieder einmal zu Herzen genommen. Unter anderem waren am Mastenweg, Bokeler Weg, Eschstraße und Am hohen Feld erneut Blühmischungen gesät worden. Die Saatgutmischung hatten die Jäger und Landwirte der Jägerschaft Ammerland und der Jagdgenossenschaft Vreschen-Bokel sich selbst zur Verfügung gestellt.

Das Anlegen der Flächen, das Bereitstellen und Koordinieren habe nicht nur einen körperlichen, sondern auch einen zeitlichen Aufwand dargestellt. „Wenn wir das blühende Ergebnis sehen, hat es sich jedenfalls gelohnt“, resümiert Julian Ernst vom Hegering Apen. Schon seit Jahren legt die Gemeinschaft immer wieder Hektar große Blühstreifen und Blühwiesen an.

„Die Bevölkerung und auch wir Jäger und Landwirte bleiben an den Flächen stehen und erfreuen uns an der Blütenpracht“, so Julian Ernst weiter. Die Flächen wurden durch neue Hinweisschilder gekennzeichnet. Durch diese Zusammenarbeit erlebten die Jäger ein sehr gutes Miteinander mit den Landwirten.

Trotz des wenigen Niederschlags bis Anfang August seien die Blühflächen und Wildäcker im Hegering Apen großteils sehr gut aufgelaufen. „Wir bedanken uns für den Arbeitseinsatz und bei allen Landwirten sowie Grundeigentümern und Jagdgenossen für die zur Verfügung gestellten Flächen“, heißt es vom Hegering.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.