• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B 212 nach Unfall in eine Richtung gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Zwischen Rodenkirchen-Hiddingen Und Esenshamm
B 212 nach Unfall in eine Richtung gesperrt

NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Wenn der Hund auf dem Tisch einschläft

23.04.2016

Wittenberge Wicki ist entspannt. Geduldig lässt sich die Bichon frisé-Hündin auf dem Trimmtisch von Inka Seifert das Fell scheren. „Hunde frisieren – das ist das, was viele Menschen mit einem Hundesalon verbinden. Aber das ist nur ein Aspekt meiner Arbeit. Meine Tätigkeit umfasst viel mehr“, sagt die 41-jährige Fachkraft für Hundegesundheit und Hundepflege.

Inka Seifert hat sich einen Lebenstraum erfüllt. Seit Dezember 2015 kann sich die gebürtige Zwischenahnerin beruflich ihrer Tierliebe widmen und obendrein zu Hause in Wittenberge arbeiten.

„Ich war viele Jahre bei der Raiffeisen-Warengenossenschaft tätig“, berichtet die gelernte Kauffrau im Einzelhandel. Als dann vor sieben Jahre ihre Tochter Sophie geboren wurde, sei sie in Elternzeit gegangen und habe danach auf 400-Euro-Basis weitergearbeitet. Doch das habe sie nicht ausgelastet und die Arbeitszeiten seien für sie als Mutter manchmal ungünstig gewesen.

„Mein Mann Marco hat mich animiert, doch ’mal zu überlegen, ob ich nicht einen beruflichen Lebenstraum habe. Ich bin sehr tierlieb, hier in Wittenberge halten wir Schafe, Ziegen, Ponys, Hühner, Katzen, Hunde und einiges mehr. Besonders zu Hunden habe ich immer eine Beziehung gehabt, schon in meinem Elternhaus wuchs ich damit auf. Mein Mann und ich haben uns – als wir vor 16 Jahren hierher zogen – Hunde angeschafft. Eine Freundin von mir hat eine Hundeschule, deren Arbeit mir gefällt, und so kam ich auf die Idee, beruflich etwas mit Hunden machen zu wollen.“

Inka Seifert absolvierte in Großenkneten ein dreiviertel Jahr einen Lehrgang zur „Fachkraft für Hundegesundheit und Hundepflege“. Da lernte sie nicht nur vieles überFellpflege, das Scheren und Trimmen von Hunden, über Ohr-, Augen-, Zahn-, Krallen- und Ballenpflege, über verschiedene Schnitte, fachgerechtes Baden und den Umgang und Wartung von Geräten und Maschinen. Viel Wissenswertes gab es auch über die altersgerechte Ernährung von Hunden zu lernen, über Erkrankungen wie Stoffwechselstörungen oder Hauterkrankungen und die damit verbundene Beratung des Hundehalters für einen Besuch beim Tierarzt oder Tierheilpraktiker. Gelernt sein wollte auch der Umgang mit dem aggressiven oder ängstlichen Hund, Massagetechniken für das Tier und der Umgang mit dem Kunden.

Verwirklicht werden konnte der berufliche Traum im Zuhause der Seiferts, die an der Wittenberger Straße 36 wohnen. Ein Raum wurde zum Hundesalon hergerichtet. „Wir haben einen richtigen Businessplan erstellt, schließlich habe ich ein kleines Unternehmen gegründet“, sagt Ilka Seifert, die auch eine Hundepension betreibt.

Ihr sei es wichtig, dass ihre verbeinigen Kunden sich wohl fühlten, gepflegt aussähen und der Besitzer mit Fellpflege, der Beratung und dem Umgang mit seinem Hund zufrieden sei. Arbeiten in ruhiger Atmosphäre, liebevoll und fachgerecht mit dem Hund umgehen und die Hundebesitzer bei allen Themen rund um das Tier beraten, das sei ihr ein Anliegen, sagt Inka Seifert, die dafür plädiert, schon junge Hunde im Hundesalon vorzustellen. „Die Tiere müssen lernen, das ihnen nichts passiert und die Behandlung gut tut – am besten so gut, dass sie z.B. bei Kopfbehandlungen auf dem Trimmtisch einnicken“, sagt die Fachfrau, die auch Rassehunde für Ausstellungen vorbereitet oder verängstigte oder bissige Hunde (z.T. von Hundefarmen in Rumänien und Spanien) behandelt. Gerade mit Problemhunde habe sie während ihrer Ausbildung ihr Handwerk gelernt.

Wickis Aufenthalt bei „Piccobello“ in Wittenberge (Telefon   04409/972145) ist noch lange nicht beendet. Ihr werden noch die Krallen geschnitten, die Ohren gezupft, Augen und Fußballen gesäubert und zwischendurch wird der Hund immer wieder gestreichelt, gekrault und massiert. Sich Zeit nehmen für das Tier und den Besitzer, ist Inka Seifert wichtig. Zur Belohnung erhält jeder Hund Tierkekse, die Inka Seiferts Mann Marco gebacken hat.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2605
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.