• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

100 Jahre und noch immer rege

07.01.2019

Westerscheps „Wann könnte das gewesen sein?“, fragt Knut Bekaan in die Runde. Herbert Bunjes ist dabei besonders gefragt, ist er doch hier im Raum derjenige, der am längsten beim Heimatverein „Vergnögde Goodheit“ Westerscheps dabei ist. Insgesamt acht Männer sind an diesem Samstag im Freilichtmuseum auf dem Wurnbarg in Wittenberge zusammengekommen, weil sie Material für eine Fotoausstellung sichten. „Vor knapp einem Jahr haben wir uns nach unserer Generalversammlung zusammengesetzt, um zu besprechen, wie wir unser Jubiläumsjahr 2019 gestalten wollen“, erzählt Rolf Kaptein. In diesem Jahr feiert der Heimatverein Westerscheps sein 100-jähriges Bestehen.

Im September folgte ein Aufruf an die Bevölkerung, für eine Fotoausstellung Bilder und Zeitungsberichte zur Verfügung zu stellen. Die Resonanz war überwältigend. Knapp vier Stunden werden an diesem Nachmittag die Materialien gesichtet. „Nicht alles, was wir erhalten haben, können wir in der Ausstellung zeigen. Es werden sechs bis sieben Schautafeln gefüllt, die so mobil sind, dass die Ausstellung auch woanders gezeigt werden könnte, z.B. im Foyer des Edewechter Rathauses“, erklärt Kaptein.

Die zur Verfügung gestellten Aufnahmen kommen nicht nur aus der Edewechter Bauerschaft. Auch ehemalige Schepser, die jetzt außerhalb des Ammerlandes leben, haben in ihren Fotobüchern nachgeschaut und den einen oder anderen kleinen Schatz gefunden. Sogar aus Blexen holt Herbert Bunjes ein Plakat von 1952 ab, auf dem zu einem Fest an Christi Himmelfahrt auf den Wurnbarg eingeladen wird. Dieses Plakat und anderes Material wird von Knut Bekaan eingescannt, um es noch etwas überarbeiten zu können.

Die angedachte Fotoausstellung wird unterschiedliche Schwerpunkte haben, die alle etwas mit dem Heimatverein zu tun haben. Dazu gehören die Tanzgruppe, das Theaterspiel, das Alltagsleben im Ort und die Erntefeier – sie ist so alt wie der Verein. „Am 11. Mai, wenn wir unsere offizielle Jubiläumsfeier hier auf dem Wurnbarg feiern, soll die Fotoausstellung zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt werden“, so Kaptein.

Für das Jubiläumsjahr 2019 ist aber noch mehr vorgesehen, wobei drei Filmabende, jeweils ab 19 Uhr, den Auftakt bilden. Am 16. Februar und am 9. März werden auf den Wurnbarg vier Filme von jeweils gut 30 Minuten gezeigt. „Es sind Filme aus dem Nachlass von Rolf Bölts“, erklärt Lars Meißner, der für die Vorführungen zuständig ist. „Sie zeigen das Alltagsleben in Westerscheps und umzu. So ist ein Film über den Heimatverein gedreht worden, ein anderer auf der damaligen Entenfarm in Osterscheps.“ An beiden Filmabenden werden dieselben Filme gezeigt.

Am 2. März wird im Saal des Freilichtmuseums ein Spielfilm gezeigt, der in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts gedreht wurde und in der Gegend um Edewecht und Bad Zwischenahn spielt.

Da pro Filmabend nur gut 60 Plätze zur Verfügung stehen, gibt es die Karten für diese drei Filmabende nur im Vorverkauf bei Ronald Park (Telefon   01 74/ 324 92 68) und bei Knut Bekaan (Telefon   0 44 05/ 984 56 56). Die Karten sind ab dem 1. Februar erhältlich, der Eintritt kostet 5 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.