• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Wenn das Ammerland hustet

10.11.2017

Westerstede Wer kennt das nicht, die kalte Jahreszeit beginnt, und eine Erkältung bahnt sich an. Ob Zuhause, im Büro, in der Schule oder sogar im Urlaub – vor Schnupfen und Co. ist man kaum sicher. Doch was hilft gegen so eine lästige Erkältung? Und wie kann man ihr vorbeugen, damit sie gar keine Chance hat? Welche Medikamente, Wunder- und Hausmittelchen helfen dabei, wieder auf die Beine zu kommen?

Auf Nachfrage der NWZ erzählen Ammerländer mit einem besonders ausgeprägten Immunsystem, wie sie sich fit halten und was gegen eine Erkältung getan werden kann. Vielleicht bewahren die Tipps und Tricks in Zukunft vor einer laufenden Nase.

In den meisten Fällen wird eine Erkältung durch Viren ausgelöst und ist eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt, weiß der Bad Zwischenahner Arzt Dr. Tilo Brunnée. Eine Erkältung entwickelt sich allmählich – Kratzen im Hals, Kopfschmerzen Schnupfen, Husten und Abgeschlagenheit. Vielleicht helfen Tabletten, Hustenbonbons und Inhalieren? Jein, wissen die Ammerländer Ärzte.

Bei einer Erkältung könne sogar Fieber auftreten. „Fiebersenkende Medikamente können bei höheren Temperaturen eingenommen werden“, sagt Amtsarzt Dr. Elmar Vogelsang. Auf Antibiotika sollte jedoch gänzlich verzichtet werden. „Eine Erkältung wird durch Viren verursacht. Ein Antibiotikum hilft allerdings nur bei bakteriellen Infekten“, sagt Dr. Tilo Brunnée. Er finde es wichtig, so einen Infekt möglichst ohne Medikamente durchzustehen. Denn auf Dauer helfe es, das Immunsystem zu stärken.

„Unbehandelt dauert eine Erkältung sieben Tage und mit Medikamenten eine Woche“, meint Dr. Elmar Vogelsang. Ruhe sei die beste Medizin. Und wie sieht es mit Hausmittelchen aus? Marktverkäuferin Karin Meineke schwört auf Ingwertee mit Zitrone und auch ansonsten viel Vitamin C. „Bei einer Erkältung viel zu trinken, ist besonders wichtig“, bestätigt Allgemeinmediziner Dr. Brunnée.

So oder so, nach einer Woche ist die Erkältung überstanden und im besten Fall auch die Nase wieder frei. Bald wiederholt sich das Prozedere, wenn sich die sogenannte „Sommergrippe“ ankündigt.

Dr. Tilo Brunnée

Dr. Tilo Brunnée

ist Allgemeinmediziner und Allergologe in Bad Zwischenahn: „Ich habe ein gut trainiertes Immunsystem, würde ich mal behaupten. So richtig krank war ich zumindest lange nicht mehr. Die Grippeimpfung und strenge Handyhygiene sind Pflicht, vor allem in meinem Beruf. Sollte ich doch mal erkältet sein, ist Ruhe angesagt. Man sollte auf die Signale des Körpers hören, viel trinken und sich ausruhen. Antibiotika sind nicht zu empfehlen, die helfen nur bei bakteriellen Infekten.“

Dr. Elmar Vogelsang

Dr. Elmar Vogelsang

ist Amtsleiter des Gesundheitsamts in Westerstede: „Eine Erkältung dauert unbehandelt sieben Tage und mit Medikamenten eine Woche. Wenn ich erkältet bin, halte ich mich warm und gönne mir Ruhe. Vorbeugend ernähre ich mich gesund – ich esse jeden Tag einen Apfel – und gehe zwei bis drei Mal in der Woche laufen. Besonders Bewegung an der frischen Luft tut dem Körper gut.“

Karin Meineke

Karin Meineke

ist Obst- und Gemüseverkäuferin auf dem Wochenmärkten in Westerstede, Ramsloh, Edewecht, Westerstede und Bad Zwischenahn: „Wir stehen hier den ganzen Tag und eigentlich die ganze Woche über in der Kälte. Deshalb ist es wichtig, sich dick einzupacken. Um uns vor einer Erkältung zu schützen, trinken wir den ganzen Tag über frischen Ingwertee mit Zitrone. Der stärkt die Abwehrkräfte und hält warm. Vitamin C ist auch ohne Erkältung ganz wichtig – Klementinen, Mandarinen und Kiwis haben reichlich davon“.

Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

NWZonline.de/gesundheit
Alles zum Thema Gesundheit finden Sie hier!

Weitere Nachrichten:

Nordwest-Zeitung