• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Höhepunkt In Der Vorweihnachtszeit: Adventsbeleuchtung in Westerstede gesichert

11.11.2019

Westerstede Hand aufs Herz: Könnten Sie sich ein weihnachtliches Westerstede ohne Adventsbeleuchtung vorstellen? Kein Funkeln, kein Strahlen – da würde nicht nur den Kindern etwas Entscheidendes in der Innenstadt fehlen. Manche Busunternehmen haben Westerstede in der Vorweihnachtszeit sogar für ihre Lichterfahrten im Programm.

Ortsbürgerverein Westerstede machte hohe Verluste

Doch in den vergangenen Jahren gestaltete sich die Finanzierung zunehmend als Kraftakt – vor allem für den Ortsbürgerverein Westerstede (OBV), denn die Kosten überstiegen schon länger die Mittel des Vereins. „Allein 2018 hatten wir einen Verlust von 1119 Euro, 2017 waren es sogar über 5000 Euro“, so Hermann Nee als Vereinsvorsitzender.

Zur Erinnerung: Um die 16.000 Euro kostet die Weihnachtsbeleuchtung jedes Jahr. Die Stadt Westerstede übernimmt 50 Prozent und die Stromkosten. Das Wirtschaftsforum beteiligte sich bisher mit 1000 Euro. Die Restsumme organisierte der OBV über Spenden: „Wir mussten die Erfahrung machen, dass es nicht einfach ist, das Geld zusammenzubekommen“, resümiert Nee. Umso glücklicher sei der OBV, dass nun das Wirtschaftsforum diesen alljährlichen Kraftakt übernimmt: „Wir werden die Kaufmannschaft in Westerstede konkret ansprechen“, kündigt Thomas Wolkenhauer als Vorsitzender an. Er sei durchaus auf Diskussionen eingestellt, aber die Sache sei es wert: „Die Weihnachtsbeleuchtung hat Tradition und die Geschäftsleute profitieren.“ Immerhin funkeln die Sterne schon seit 1967 in der Fußgängerzone – inzwischen rundum erneuert und auf stromsparende LEDs umgestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Straßenlaternen künftig mit Steckdosen

„Uns ist es ein Anliegen, die Weihnachtsbeleuchtung langfristig zu erhalten“, erklärt Wolkenhauer. 2019 gehe es zunächst um eine Bestandsaufnahme: Welche Unternehmen sind dabei, wie sehen die Kosten aus? Aber es existieren auch Ideen für die Zukunft: So sollen die Straßenlaternen künftig mit Steckdosen ausgerüstet werden, um die Aufhängearbeiten zu vereinfachen – und damit die Kosten zu senken. Außerdem denkt das Wirtschaftsforum darüber nach, in den kommenden Jahren weitere Straßenzüge in der Innenstadt mit der Beleuchtung auszustatten. „Da müssen wir weitere Gespräche führen“, sagt Wolkenhauer. Der OBV indes wird sich weiterhin für die Weihnachtsbeleuchtung einsetzen und nimmt Spenden entgegen. Wer Fragen zur Beleuchtung hat oder sich beteiligen will, wendet sich an Antje Wilken vom Wirtschaftsforum unter Telefon  04488/ 521825 oder schreibt eine Email an info@wirtschaftsforum-wst.de

Katja Lüers Redakteurin / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2613
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.