• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 26 Minuten.

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Fleischbranche für Kameras an Schlachthöfen

13.02.2019

Westerstede Vertreter mehrerer norddeutscher Fleischwirtschafts- und Handelsverbände empfehlen ihren Mitgliedern die Installation von Kameras auf Schlachthöfen. Eine entsprechende Initiative unterzeichneten Verbands- und Kommunalvertreter und Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast am Dienstag in Westerstede (Landkreis Ammerland). Mit dabei sind unter anderem der Fleischerverband Nord, der Vieh- und Fleischhandelsverband Niedersachsen sowie der Landkreistag. Anlass der Vereinbarung sind jüngste Skandale und aufgedeckte Mängel in niedersächsischen Schlachthöfen.

Nach Freiwilligkeit soll Pflicht folgen

Für Otte-Kinast ist die freiwillige Vereinbarung nur ein Zwischenschritt: Am kommenden Freitag wird Niedersachsen im Bundesrat eine Gesetzesinitiative zur bundesweiten Pflichtüberwachung von Schlachtbetrieben einbringen. Demnach sollen sich Veterinäre künftig jederzeit in die Kamerasysteme aufschalten können, um die Einhaltung von Tierschutzstandards zu kontrollieren. Im Bundesrat zeichnet sich eine Ländermehrheit für den Vorstoß ab, allerdings braucht das Verfahren Zeit: Mit einer Gesetzesnovelle rechnet das Land frühestens 2020.

Groko-Parteien wollen mit Thema punkten

Niedersachsens CDU-Fraktionschef Dirk Toepffer lobte den „ersten Schritt“, der aber nur ein Anfang sein könne. „Die Vereinbarung zeigt: Die CDU macht ernst beim Tierschutz“, sagte Toepffer. Das kann man auch als Wink in Sachen Themenhoheit in Richtung Koalitionspartner werten: Dass SPD-Ministerpräsident Stephan Weil in der vergangenen Woche medienwirksam den Schlachthof in Garrel besucht hatte, sorgte in der CDU für Grummeln.

Die Landtagsgrünen kritisierten Otte-Kinasts freiwillige Vereinbarung. Die Betreiber könnten belastende Aufnahmen löschen, zudem seien die „Systemfehler“ der Branche nicht mit Selbstverpflichtungen lösen, sagte die Grünen-Agrarexpertin Miriam Staudte: „Erst ein freiwilliges Tierwohl-Label, nun freiwillige Videokontrollen in Schlachthöfen. An die eigentlichen Ursachen der Missstände in der Fleischindustrie, wie Preisdruck und Akkordarbeit, wagt sich Otte-Kinast aus Angst vor der Schlachtlobby nicht heran“, sagte Staudte.

Klaus Wieschemeyer Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.