• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Der längste Arbeitstag des Jahres

29.12.2017

Westerstede Steht der Jahreswechsel vor der Tür, bedeutet das für Bernd und Tanja Voß viel Stress und jede Menge Arbeit. Die beiden betreiben das Schokoladenhotel Voss in Westerstede und haben am Silvesterabend mehr als 300 Personen zu Gast.

Tagesablauf von Bernd Voß

7.30 Uhr: Aufstehen, erste Runde durchs Hotel drehen und die erste Küchenschicht einweisen.

8.45 Uhr: Frühstück mit Tanja, dabei den Tag durchsprechen.

9.15 Uhr Mittagessen zubereiten, neben anderen Dingen gibt es traditionell Erbseneintopf. Vorbereitungen für das feierliche Abendessen beginnen.

14 Uhr: Mittagessen mit dem Personal und Tanja.

14.30 Uhr: Zurück in die Küche, Schichtwechsel, die Köche müssen eingeteilt werden.

17.30 Uhr: Das Büffet im Restaurant muss aufgebaut werden.

18 Uhr Beginn des Live-Kochens für die Gäste im Restaurant.

19.15 Uhr: Begrüßung der Gäste im Ballsaal mit kurzer Ansprache, dann zurück zum Live-Kochen.

22.30 Uhr: Küche reinigen und auf die Küchenparty vorbereiten.

23.50 Uhr: Schnell in den schicken Anzug schlüpfen.

0 Uhr Mit Gästen und Mitarbeitern auf das neue Jahr anstoßen und zurück in die Küche.

0.30 Uhr Beginn der Küchenparty – die Gäste besuchen die Köche.

1.30 Uhr: Tanz mit Tanja nicht vergessen, sonst gibt’s Ärger, dann mit den Gästen feiern.

3 Uhr Die Gäste sind draußen, Aufräumen und das Mitarbeiterfrühstück vorbereiten.

4 Uhr: Gemeinsam mit den Mitarbeitern frühstücken und dann endlich ins Bett.

Rund 60 Mitarbeiter kümmern sich an diesem Tag um einen möglichst perfekten Arbeitsablauf, da im Hotel mehrere Veranstaltungen parallel laufen. So werden in zwei Durchläufen circa 150 Essensgäste im Restaurant des Hotels bewirtet, während 180 weitere Personen, überwiegend Hotelgäste, den Jahreswechsel im großen Ballsaal feiern.

Dass aber nie alles so wie geplant funktioniert, weiß Bernd Voß, der das Hotel bereits in dritter Generation betreibt: Irgendwas passiert immer, dann muss man improvisieren, davon bekommen die Gäste aber nichts mit“, berichtet der Hotelier.

Seit 22 Jahren veranstaltet er den Silvesterabend mit seiner Frau. Viele Arbeitsschritte seien dabei zur Routine geworden – ohne eine gründliche Planung nütze einem aber die beste Erfahrung nichts, erklärt Voß.

Tagesablauf von Tanja Voß

6.20 Uhr: Schnell aufstehen, anziehen und einen Kaffee trinken.

7 Uhr: Frühstücksraum checken, in 30 Minuten sind die ersten Gäste da, und dann den Tischplan für den Ballsaal machen.

8.45 Uhr: Frühstück mit Bernd, da gibt es sooo viel zu besprechen.

9.15 Uhr: Frühstücksgäste begrüßen und ab ins Büro.

14 Uhr: Mittagessen mit Personal.

14.30 Uhr: Lounge- und Restaurantservice prüfen.

15.30 Uhr: Pause – danach richtig schick machen.

17 Uhr: Die Küchen- und Servicekräfte müssen gebrieft werden.

17.10 Uhr: Der Büffetaufbau muss überprüft werden.

18 Uhr: Gäste im Restaurant begrüßen.

18.30 Uhr: Briefing für das Saalpersonal.

18.45 Uhr: Einlass im Saal mit Begrüßung und Platzzuweisung.

19.30 Uhr: Das Essen fängt an, Serviervorgang koordinieren.

21.30 Uhr: Die Tanzeinlage der Mitarbeiter ankündigen und filmen.

23.30 Uhr: 180 Sektgläser bereitstellen und kurz vor 0 Uhr mit dem Befüllen beginnen.

0 Uhr: Mit den Gästen anstoßen und feiern.

3 Uhr: Die Gäste verabschieden und alles aufräumen.

4.30 Uhr: Frühstück mit den Mitarbeitern und ab ins Bett.

Für die NWZ haben er und seine Frau Tanja ihre Silvester-Tagesabläufe zu Papier gebracht – und die haben es in sich. Die Hotelbetreiber können zu Recht behaupten, Sonntag den längsten Arbeitstag des Jahres zu haben.

Wolfgang Alexander Meyer
Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel:
0441 9988 2115

Weitere Nachrichten:

Silvesterabend

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.