• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Familienbetrieb in 4. Generation

17.10.2019

Westerstede Ob Tischler Hermann Ahlers und Maurer Johann Reil sich haben träumen lassen, welches Ausmaß ihre Firmengründung einst haben würde, lässt sich nicht mehr recherchieren. Auf jeden Fall haben die beiden Kompagnons diesen Schritt am 18. April 1894 mutig gewagt und ein Bau-Möbel-Geschäft gegründet.

„Das Firmengebäude stand damals in der Kuhlenstraße/Ecke An der Wiek“, erzählt Annemarie Ahlers. Bei einem Brand durch Blitzschlag wurde das Firmengebäude zerstört. Das war etwa 1912. Ab da trennten sich die Wege der beiden Kompagnons. Hermann Ahlers baute an der Kirchenstraße 7-9 ein neues Möbelhaus. Auch dieses Gebäude brannte 1913 durch einen Blitzschlag ab.

Wiederum ließ sich Hermann Ahlers nicht entmutigen und baute seine Tischlerei am gleichen Standort wieder auf. Bei Gewitter habe der Großvater von Bruno Ahlers stets mit gepacktem Koffer mit den wichtigsten Papieren auf der Bettkante gesessen, weiß Annemarie aus Erzählungen von ihrem Mann Bruno.

1930 hat der Firmengründer die Firma an seinen Sohn Lüder und dessen Frau Luise übergeben. In dritter Generation haben Bruno und Annemarie Ahlers den Möbelhandel 1967 übernommen. Produziert wurden Möbel sowie Zimmer- und Haustüren, Treppen und Fenster. Die räumlichen Kapazitäten in der Kirchenstraße 7-9 wurden bald zu eng. Die Eheleute Annemarie und Bruno Ahlers kauften Anfang der 70er Jahre das Grundstück der ehemaligen Raiffeisengenossenschaft, die im Gewerbegebiet Klamperesch neugebaut hatte. „Unser Gebäude Am Esch 11 steht auf den Grundmauern der alten Trockenanstalt der Raiffeisengenossenschaft“, erzählt Annemarie Ahlers. Sie hätten das Grundstück komplett mit dem Trocknungsgebäude gekauft. Beim Abbruch hätte sich gezeigt, dass das Fundament einwandfrei sei.

1973 war das Möbelhaus Ahlers bezugsfertig. „Von da an haben wir die Tischlerei, die einst ein wichtiges Standbein des Betriebes war, aufgegeben. Die Bau- und Möbelbranche hatte sich verändert“, erzählt Annemarie Ahlers. Fenster aus Kunststoff und Möbel von der Stange eroberten den Markt. Sie hätten sich diesem Trend gestellt. Beibehalten hat das Unternehmen neben der Möbelbranche bis heute den Betriebszweig der Bestattungen.

1999 folgte der Neubau in der Ammerlandallee 6 mit 4800 Quadratmetern Ausstellungsfläche, einem kompletten Sortiment eines guten Möbelhauses und einem Kundenstamm von den Inseln bis Hamburg.

Seit über 52 Jahren lebt die heutige Senior-Chefin Annemarie Ahlers mit Herzblut und Leidenschaft für das Möbelhaus. „Unsere Kinder sind quasi im Möbelhaus mit groß geworden“, so die 80-Jährige. Familie, Haushalt und Geschäft seien eine Einheit gewesen.

Nach wie vor sei es der schöne Kontakt mit den Kunden, der Annemarie Ahlers viel Freude bereitet. Es habe gute wie schlechte Zeiten gegeben. Sie seien ein Familienbetrieb in vierter Generation, der sehr gut funktioniere.

Nach dem Tod von Bruno Ahlers 2016 sind die Kinder Birgit Ahlers-Kuck und Jörn Ahlers Geschäftsführer, Tochter Iris Ahlers ergänzt das Team. „Mama ist die gute Seele des Unternehmens“, freuen sich die Kinder über die tatkräftige und kompetente Unterstützung ihrer Mutter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.