• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Kirchweg schon mal freigesägt

10.01.2019

Wiefelstede /Mansholt Voraussichtlich im kommenden Sommer soll der bei Radfahrern und Spaziergängern beliebte Kirchweg zwischen Mansholt und Wiefelstede auf einem zweiten, rund 500 Meter langen Teilstück in den Mansholter Büschen mit Hilfe einer Förderung in Höhe von 64.000 Euro aus Mitteln des europäischen „Leader“-Programms verbreitert und mit einer wassergebundenen Decke versehen werden. Das erklärte auf Anfrage Wiefelstedes Bauamtsleiter Hans-Günter Siemen. Den entsprechenden Beschluss hatte der Gemeinderat bereits im Oktober 2018 gefasst.

Bereits im Frühjahr vergangenen Jahres war ein Teil des Kirchwegs in Wiefelstede auf einer Länge von 720 Metern bis zur Stahlstraße aus demselben Topf saniert und dann im Mai eingeweiht worden. Während diese erste sanierte Wegstrecke im Eigentum der Gemeinde stand, gehört der zweite, nun zu sanierende Teil den niedersächsischen Landesforsten. Deshalb hatte der Gemeinderat auch beschlossen, mit diesen einen Vertrag über die Nutzung als Freizeitweg abzuschließen und dort sowohl die Unterhaltungskosten als auch die Verkehrssicherungpflichten zu übernehmen. Auch müsste die Gemeinde eine jährliche Wegepacht in Höhe von 150 Euro je Hektar Fläche zahlen.

In Abstimmung mit den Landesforsten und der Gemeinde Wiefelstede haben nun Mitglieder des Ortsbürgervereins Dingsfelde den zugewachsenen Kirchweg am Waldrand freigeschnitten und -gesägt – quasi als Vorbereitung der künftigen Arbeiten am Kirchweg. „Wir bereiten das Terrain soweit vor, dass die Gemeindeverwaltung den Kirchweg als Fuß- und Radweg befestigen kann“, erklärte Hans-Hermann Roßkamp vom Ortsbürgerverein Dingsfelde.

Auch wenn der Kirchweg nach diesen Vorarbeiten entlang eines Feldes etwas „gerupft“ aussieht, ist der zuständige Förster Stephan Nienaber sicher, „dass die Bäume und Sträucher bereits im Frühjahr neu ausschlagen und für einen naturnahen Waldrand sorgen werden,“ heißt es in diesem Zusammenhang in einer Pressemitteilung der Landesforsten.

Siebeneinhalb Kilometer lang ist der Kirchweg von der Ortsmitte Neuenkruge bis zur Wiefelsteder St. Johannes-Kirche, auf dem Gottesdienstbesucher ganz selbstverständlich bis in die 1960er Jahre zu Fuß und auch mit dem Rad zur Kirche gelangten. Auf dem jetzt freigeschnittenen 500 Meter langen Teilstück läuft der Kirchweg allerdings noch wie früher als schmaler „Patt“ entlang des Waldrandes und quer durch den Wald. Das soll mit den geplanten Arbeiten geändert werden.

Wenn der Vertrag zwischen Gemeinde und Landesforsten geschlossen ist, kann es nach Ausschreibung der Arbeiten losgehen. Die Gemeinde rechnet dann mit jährlichen Unterhaltungskosten von rund 5.400 Euro.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.