• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Hähnchenmast per Computer

02.07.2019

Wiefelstede Draußen ist es drückend heiß, der Hähnchenmastall von Gerd Kuck hingegen ist angenehm temperiert. Schwitzen brauchen die jungen Tiere nicht. Am kommenden Sonntag, 7. Juli, kann sich jeder von 11 bis 17 Uhr ein Bild von der Kuckschen Tierhaltung machen. Dann öffnen Gerd und Karin Kuck die Stalltür für Besucher. Das macht er regelmäßig. Kuck hat extra einen Besucherraum angebaut.

„Der Wiefelsteder Landwirt möchte jenseits von negativen Schlagzeilen einerseits und romantischer Verklärung andererseits ein realistisches Bild von der Geflügelhaltung zeigen“, schreibt das Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft, die den Tag des offenen Geflügelstalls zusammen mit Familie Kuck ausrichtet, in der Ankündigung. „Wir haben nichts zu verbergen“sagt Gerd Kuck.

Lesen Sie auch:

Offener Stall ist richtig

160 000 Tiere hält der Familienbetrieb in seinen Ställen. 40 000 Tiere ist eine Einheit groß. Nach 28 Tagen werden die Grillhähnchen geschlachtet. Nach 34 Tagen geht ein weiterer Schwung. Nach 39 oder 40 Tagen ist der Stall leer. „Wir müssen vorzeitig Tiere rausnehmen, damit die Anderen genug Platz haben“, erklärt Karin Kuck. Das Federvieh wächst schließlich. Siebeneinhalb Umläufe werden im Jahr pro Stall getätigt.

Das geht nicht ohne Medikamente. „Wenn man Glück hat, kommt man vielleicht vier Durchgänge ohne Antibiotika aus“, sagt Karin Kuck. Die Mittel dürfen aber erst gegeben werden, wenn ein Tierarzt grünes Licht gibt, sagt Gerd Kuck. Über die Tränke werden die Medikamente den Tieren verabreicht. Alles computergesteuert, genauso wie die Klimatisierung und die Fütterung. Auch setzten die Kucks über die Lüftung ätherische Öle ein. „Dann werden die Tiere nicht so schnell krank und die Luft ist besser“, berichtet Kuck. Er glaubt, dass die Branche erkannt habe, dass man Antibiotika vernünftig einsetzen muss.

Und den 117 Geflügelbetrieben in der Region ginge es gerade gut. „Wir verzeichnen eine verstärkte Nachfrage an Geflügelfleisch, weiß der Landwirt.

Jens Schopp Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.