• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

So soll das Gelände jetzt genutzt werden

15.10.2016

Bad Zwischenahn Mit großer Spannung wird die kommende öffentliche Sitzung des Ausschusses für Planung, Energie und Umwelt am Dienstag, 18. Oktober, erwartet. Es schien eine niemals enden wollende Geschichte zu werden – die Nachnutzung des 38,5 Hektar großen ehemaligen Bundeswehrgeländes mit Bundeswehrkrankenhaus in Rostrup. Am Dienstag wird nun das städtebauliche Konzept für das Gelände westlich vom Bachstelzenweg vorgestellt (siehe Bild). Beginn ist um 16 Uhr im Kuppelsaal vom Haus Brandstätter.

So ist im Bauabschnitt 1 ein allgemeines rund 2,2 ha großes Wohngebiet für die Gemeinde Bad Zwischenahn vorgesehen. Dort sollen u.a. Einfamilien- und Reihenhäuser sowie ein Kindergarten entstehen, berichtet Bürgermeister Dr. Arno Schilling. Auf einem Teil der Fläche steht ein ehemaliger Wohnheimkomplex. Die Immobilien seien bereits verkauft. Ob die Eigentümer mit der Gemeinde eine gemeinsame Planung vorantreiben wollen für das Areal, sei noch offen, so Schilling. Das Baufeld 2 (Größe ca. 4 ha) stellt ein allgemeines Wohngebiet für die Flächen der Gesellschaft Palais am Meer dar. Hier sind u.a. Mehrfamilienhäuser geplant, die bis zu zwei Geschosse hoch werden können. Auch neue Grünanlagen sollen entstehen.

Lesen Sie auch:In spätestens zwei Jahren soll gebaut werden, Artikel vom 8. Juni 2016

Lesen Sie auch: Das wird aus ehemaligem Bundeswehrgelände, Artikel vom 3. März 2016

Auf dem dritten Abschnitt (ca. 1,4 ha) ist ein Hotel mit 120 Zimmern und 240 Betten vorgesehen. Neben Tagungsmöglichkeiten und einem Wellness-Bereich sollen auch Familien auf ihre Kosten kommen. Auf dem Baufeld 4 (ca. 2,25 ha) sind Ferienwohnung und -häuser für Touristen geplant, so Schilling. Der fünfte Bauabschnitt (ca. 2,25 ha) soll als Grünfläche u.a. für Sport genutzt werden.

In der Ausschusssitzung wird es auch um den Umgang mit Altlasten auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände gehen wie z.B. Kampfmittel. Das Büro Mull und Partner Ingenieurgesellschaft mbH trägt den aktuellen Stand vor.

Weitere Themen sind das Baugebiet südlich der Hermann-Ehlers-Straße in Ofen (Umsiedlung des Kfz-Betriebs Guddat), westlich der August-Hinrichs-Straße sowie am Feldkamp/Heideweg (Neubau Edeka) und am Strandpark.

Lesen Sie auch: Weiter Ärger um das Sahnestück am Meer, Artikel vom 16. Februar 2016

Lesen Sie auch: Palais am Meer reagiert auf Vorwürfe, Artikel vom 14. Juni 2014

Sebastian Friedhoff
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2904
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Weitere Nachrichten:

EDEKA | Bundeswehrkrankenhaus

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.