• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Wirtschaft

Auszeichnung: Zwischen Teichen und Heide daheim

27.11.2010

IPWEGE „Hannover war der Höhepunkt. Da haben unsere Ohren gesaust vor so viel Lob.“ Selbst jetzt, einige Wochen nach dem Besuch in der Landeshauptstadt, kann Willi Martens noch gar nicht fassen, dass er für den Schutz einheimischer Schlangen mit dem Niedersächsischen Ehrenamtspreis ausgezeichnet worden ist (NWZ  berichtete).

„Der Preis bedeutet mir sehr viel“, sagt der 72-Jährige, der darin auch Anerkennung für die harte Arbeit der vergangenen Jahre sieht. Er hegt und pflegt ein rund 40 Hektar großes Biotop mit Teichen und Heideflächen – in unmittelbarer Umgebung des Hofes, auf dem er sein ganzes Leben verbracht hat.

1938 wurde Martens dort, an der Birkenstraße, geboren. Auf dem Hof arbeitete er schon immer mit. 30 Jahre war er außerdem als Brunnenbauer bei einer Firma in Ipwege beschäftigt. Als er 1998 in den Ruhestand ging, begann er, sich der Pflege des Naturschutzgebietes zu widmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Meine Ideen, die ich nachts habe, bespreche ich tagsüber mit dem Naturschutzbund und dem Landkreis Ammerland, und dann setzen wir das um“, erzählt Martens. „Mein Traum war es, Teiche für die Tiere anzulegen“, schildert der 72-Jährige weiter.

Dieser Wunsch ist längst in Erfüllung gegangen: Acht Teiche befinden sich inzwischen in dem Areal, aber Martens sagt: „Wer weiß, was da noch kommt.“ Heute existieren viele Pflanzen rund um die Gewässer, die längst wieder Heimat für Libellen und Frösche geworden sind. „Im Sommer ist es dort traumhaft“, schwärmt Martens, der beinahe täglich im Biotop unterwegs ist.

Das Besondere an dem Gebiet ist, dass dort die Kreuzotter natürlich vorkommt. „Viele wissen heute gar nicht mehr, was Ringelnattern und Kreuzottern sind“, sagt der Schlangenexperte, über den jüngst auch der NDR in einem Film berichtete. Seitdem bekommt er noch häufiger Anrufe von Menschen, die zum Beispiel seine Hilfe bei der Identifizierung einer Schlange benötigen.

Geschätzt werden aber auch die Führungen, die der 72-Jährige durch das Biotop anbietet, zum Beispiel für Schulklassen, aber auch andere Interessierte. Termine können unter Tel. 0 44 83/586 vereinbart werden.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Rufen Sie mich an:
04402 9988 2620
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.